Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwher Niederzier

Niederzierer Feuerwehr : Rund um die Uhr dem Allgemeinwohl verpflichtet

Wehrleiter Markus Wirtz hatte gerade erst einige Worte an seine Kameraden der Feuerwehr der Gemeinde Niederzier gerichtet, als plötzlich alle Melder im Raum gleichzeitig ertönten. Der Raum, in dem die Jahreshauptversammlung stattfand, wurde rasch geleert. Gott sei Dank entpuppte sich der Alarm als Fehlalarm, so dass die Jahreshauptversammlung weitergehen konnte. „So etwas gibt es auch nur bei der Feuerwehr“, scherzte daraufhin der stellvertretende Wehrleiter Mathias Cremer.

Wirtz fasste das vergangene Jahr zusammen. Obwohl die Mitgliederzahl leicht gesunken ist, bleibe die Jugendfeuerwehr garant für qualifizierten Nachwuchs. „Insgesamt haben wir 270 Mitglieder in unserer Feuerwehr“, erklärte Wirtz. Auch die Kinderfeuerwehr sei sehr beliebt. „Über 15 Kinder warten auf einen Platz in dieser Gruppe.“ Wirtz stellte Ereignisse, Anschaffungen und Neuerungen vor. Die Zahl der Einsätze stieg im Vergleich zu 2017 auf 157. „Mit dem heutigen Einsatz sind wir in 2019 schon bei 48 Einsätzen“, betonte Wirtz.

Auch 2018 besuchten Mitglieder der Gemeindefeuerwehr wieder zahlreiche Aus- und Fortbildungen. Die Grundausbildung wird als interkommunales Erfolgsmodell mit den Gemeinden Langerwehe und Inden durchgeführt. „Wenn man das mal zusammenrechnet, haben die Kameraden über 170 Übungen im vergangenen Jahr durchgeführt, das sind rund 710 Stunden“, hob Markus Wirtz hervor.

„Hier wurde ein beeindruckender Überblick über die Leistungen unserer Feuerwehrmänner geliefert“, betonte denn auch Niederziers Bürgermeister Hermann Heuser (SPD) und dankte den Mitgliedern der Wehr für ihr Engagement. Heuser bezeichnet die Feuerwehr als „DNA der Gemeinde“, in der die Gelder zukunftsgerecht und nachhaltig investiert werden. „Sie stehen rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr für unser Gemeindewohl bereit und können es sich nicht aussuchen, wann sie gerufen werden. Diese Werte werden auch prima an unseren Nachwuchs weitergegeben.“ Der Bürgermeister versprach, dass die neuen Feuerwehrgerätehäuser in der „Neuen Mitte“ für die Löschgruppen Niederzier und Oberzier, sowie das in Huchem-Stammeln in den kommenden beiden Jahren fertiggestellt werden.

Im Anschluss ehrten Heuser und die Wehrleitung verdiente Mitglieder der Wehr. „Sich ehrenamtlich bei der Freiwilligen Feuerwehr zu engagieren, bei Einsätzen seine eigene Gesundheit oder sogar sein Leben in Gefahr zu bringen, verdient höchstes Lob und Anerkennung. Ich habe heute die ehrenvolle Aufgabe, verdienten Wehrleuten für ihre jahrelange aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr im Namen des Innenministers des Landes NRW zu ehren“, fuhr der Bürgermeister fort.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielten, Hauptbrandmeister Jörg Effer, Unterbrandmeister Christof Glasmacher, Hauptfeuerwehrmann Karsten Milz und Hauptfeuerwehrmann Detlef Müller das Feuerwehrehrenzeichen in Silber. Sie erhielten außerdem einen Wappenteller der Gemeinde Niederzier. „Wie ihr alle wisst, steht hinter einem starken Mann, eine stärkere Frau. Deswegen wollen wir heute auch den Damen einen Blumenstrauß überreichen“, sagte Heuser zu den Wehrleuten.

Für 35 Jahre Mitgliedschaft wurden Brandoberinspektor Hans Hubert Klein, Brandinspektor Achim Boving, Hauptbrandmeister Rene Schnock und Hauptbrandmeister Holger Bürger mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. „Ich überreiche zusätzlich das Schöffenssiegel, das nur selten verliehen wird, aber, da ihr ein Vorbild am Dienst am Gemeindewohl darstellt, habt ihr es mehr als verdient.“, sagte Heuser während der Übergabe.

(mie)