Nideggen/Düren: Nideggener verpackt Leiche in Plastikfolie

Nideggen/Düren: Nideggener verpackt Leiche in Plastikfolie

Die 24-jährige Stephanie K. aus Düren ist mit einem Schal getötet worden. So lautet das Obduktionsergebnis der Staatsanwaltschaft Aachen am Freitag. Polizeibeamte entdeckten die Tote am Donnerstagmorgen in einer Wohnung im Raum Nideggen.

Ihr 43 Jahre alter Geschäftspartner und Freund aus Nideggen hat gestanden, die Frau mit einem Schal erdrosselt zu haben. In der Wohnung des Tatverdächtigen sei es vor zwei Wochen zu einem Streit gekommen, der eskaliert sei, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Nach der Tat habe der Beschuldigte die Leiche in Plastikfolie verpackt und sie in seiner Wohnung abgelegt. Dort wurde sie von der Polizei gefunden.

Die Frau war zuletzt Ende Februar gesehen worden. Seitdem wurde sie vermisst. Die Ermittler waren dem Tatverdächtigen unter anderem durch Hinweise und die Auswertung von Telefondaten auf die Spur gekommen. Sie fanden heraus, dass die junge Frau für den Tag des Verschwindens ein Treffen mit dem Mann in Düren vereinbart hatte. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft waren sie befreundet und hatten gemeinsam eine Firma für „allgemeine Dienstleistungen“.

Von Düren aus seien sie in die Wohnung des Beschuldigten nach Nideggen gefahren. Dort hätten sie gestritten. Dabei habe der Mann die 24-Jährige erdrosselt. Worum es in dem Streit ging, wurde zunächst nicht bekannt.

Die junge Frau war am Tag ihres Verschwindens Ende Februar zum letzten Mal gesehen worden. Angehörige gingen Tage später zur Polizei, nachdem sie von Arbeitgeber, Freunden und Bekannten vermisst worden war.

(red/dpa)
Mehr von Aachener Zeitung