„Satin Jackets“ legen in der Endart auf

Weltbekannte Musiker : „Satin Jackets“ sind zu Gast in der Endart

Einen ganz besonderen Auftritt lieferte das Techno-Duo „Satin Jackets“ am Samstag in der Endart. Anlässlich ihres neuen Albums „Solar Nights“ legten die DJ’s in der Dürener Kulturfabrik auf und konnten mit einer Mischung aus Indie Dance und Nu Disco das gesamte Publikum überzeugen.

Dass sich die weltbekannten Musiker überhaupt in Düren eingefunden hatten, überraschte und freute nicht zuletzt Dirk Boltersdorf von der Endart: „Wir sind sehr froh und auch ein bisschen stolz, dass einer der ganz wenigen Auftritte in Europa der ‚Satin Jackets’ hier in Düren in unserem Hause stattfindet.“

Aber wer sind die „Satin Jackets“ eigentlich? Angefangen hat alles 2012, als der deutsche Musikproduzent Tim Bernhardt das Projekt ins Leben rief. Kurze Zeit später nahm der gebürtige Dortmunder seinen Freund Den Ishu als Lead Performer mit an Bord. Zusammen produzierten die beiden Liebhaber elektronischer Musik etliche Lieder, wobei immer nur einer der beiden das Mischpult bedient. Wer genau von den beiden letztlich auf der Bühne steht und die Live-Sets spielt, ist egal, denn die goldene Maske, die einer der „Satin Jackets“ bei jedem Auftritt trägt, lässt vom Gesicht nur wenig erkennen.

Nun blickt das Duo auf Jahre voller Erfolge zurück. Auf den Internetplattformen Youtube und Spotify wurden ihre Hits 100 Millionenfach gestreamt oder angeklickt. Allein das beliebteste Lied „You make me feel good“ wurde schon mehr als 30 Million Mal auf Spotify gehört. Sie konnten zudem bei ihrer Welttournee voriges Jahr durch die USA, Kanada, Mexiko, Europa und Asien immer größere Massen begeistern, und schafften es mit ihrem leichtfüßigen Pop-appeal und zugänglichem „four-to-the-floor“ sogar große Namen aus der Musikbranche für gemeinsame Produktionen zu gewinnen.

Jetzt standen „Satin Jackets“ auf der Bühne der Endart und feierten mit dem Publikum die Premiere ihres neuen Albums „Solar Nights“, welches Ende April erschienen ist. Zu verdanken ist der gelungene Abend vor allem Stephanie Spithaler-Erdem, auf deren Initiative der Auftritt zustande kam. Aber auch die großzügigen Sponsoren Dirk Salentin, Stefan Wessel, Jens Peterhoff und Dirk Park sicherten die Veranstaltung ab und sorgten für angemessene Eintrittspreise.

Barbara Salentin (52) freute sich: „Elektronische Musik ist eigentlich nicht meins. Aber die ‚Satin Jackets’ schaffen eine echt gute Mischung aus Techno und Indie.“

Zu voll war die Endart Kulturfabrik auch nicht. Nur rund 100 Leute genossen die „Satin Jackets“ und tanzten auch zu den „Local Heroes“ „Weinlo“ (Tobias Weindorf) und „Groose“ (Yannick Grosse), die am Pult für eine grandiose Pre- und After-Show-Party sorgten.

„Die Musik ist eigentlich echt super und die Stimmung klasse. Nur leider sind wenige junge Menschen gekommen. Das ist schade“, sagte Millena Seemann (18).

Zuletzt legte noch der DJ „Ruudelicious“ auf, der den meisten noch unter dem Namen „Radion 6“ bekannt ist. Unter seinem neuesten Pseudonym brachte der gebürtige Holländer Ruud Kretzers die 80er und 90er Jahre zurück und beendete den einzigartigen und unvergesslichen Abend mit einem Mix aus verschiedensten House-Arten.

(ms)
Mehr von Aachener Zeitung