Martin Claßen und Band in der Burg Nideggen

Heimspiel : „Die Straße der verlorenen Träume“

Martin Claßen und Band gastierten zum dritten Mal im Bergfried der Burg Nideggen. Im Gepäck hatten sie ihre erste CD, die den Titel „Die Straße der verlorenen Träume“ trägt.

„Martin Claßen ist Nideggener Bürger, macht seit Jugendjahren Musik, schreibt seine Texte selbst und komponiert die Melodien. Seine Lieder greifen Höhen und Tiefen des Lebens auf. Damit spricht er alle Generationen an", so Luzia Schlösser, Leiterin des Burgenmuseums. Berührend und zugleich Mut machend war das Lied über Alzheimer und Demenz, in dem Claßen die Angst der Erkrankten vor dem Vergessen beschreibt und Möglichkeiten des Umgangs damit aufzeigt.

Die Bandmitglieder Martin Claßen (Gesang, Gitarre, Blues Harp), Bernd Claßen (Percussion) sowie Jörg Grundner (Kontrabass) und Sylvia Claßen-Baron (Gesang) schafften es immer wieder in ihren Liedern, eine Verbindung zu Menschen herzustellen, die es nicht immer so gut und einfach haben wie andere.

Die rund 70 Besucher in der ausverkauften historischen Kapelle des Bergfriedes dankten der Band mit Standing Ovations. Mehrere Zugaben beendeten den kurzweiligen und gleichzeitig tiefgründigen Chansonabend.