„Bühne unter Sternen“: Caro Emerald bestimmt selbst über ihre Karriere

„Bühne unter Sternen“ : Caro Emerald bestimmt selbst über ihre Karriere

Von der Royal Albert Hall über das Glastonbury Festival zur „Bühne unter Sternen“: Caro Emerald darf sich ruhig ein wenig im Ruhm sonnen. Dem 38-jährigen Bühnenphänomen aus Amsterdam ist gelungen, was keinem Niederländer vor ihr geglückt ist.

Emerald konnte für ihre beiden Alben „Deleted Scenes From The Cutting Room Floor“ und „The Shocking Miss Emerald“ in England, dem Mutterland der Popmusik, Gold- und Platin-Awards einsammeln. Mehr noch: Ihre jüngste Platte wurde auf der Insel sogar zum Nummer-1-Erfolg.

Und das, obwohl oder vielleicht auch gerade weil die Sängerin und Musikerin ihre Karriere eigenverantwortlich leitet. Alles, von den Kompositionen über die Gestaltung ihrer Videos bis hin zum Design ihrer extravaganten Kleider, bestimmt sie selbst. Aber vor allem ihrer Melange aus Bossa Nova, Akkordeon-geführtem Chanson, HipHop, Swing und Jazz-Gesang wegen sind ihre Konzerte wahre Ereignisse.

In den letzten Jahren war Emerald nicht so oft auf Bühnen hierzulande zu sehen – der Terminkalender war zu voll. Begleitet von ihrer exzellenten Band macht sie sich Anfang Juli aber nun auf den Weg über die Grenze Richtung Eifel. Natürlich mit ihrem Welthit „A Night Like This“, der gerade zehn Jahre alt ist, dem aber bereits Evergreen-Status zuteil wird. Ihre Stimme wird blitzfein geölt sein, wenn sie zur modernen Deutung längst vergessener Musik-Revue-Abende in Nideggen anstiftet.

(ML)