Gibt’s die ersten Heimpunkte?: Abstiegskampf in der Kreisliga B3

Gibt’s die ersten Heimpunkte? : Abstiegskampf in der Kreisliga B3

Das „Spiel der Woche“ behandelt diesmal den Abstiegskampf in der Kreisliga B3. Dort trifft bereits am Freitag um 19.30 Uhr die SG Voreifel II auf die SG Vossenack/Hürtgen II.

Die Voreifler sind aktuell Letzter und haben vier Zähler Rückstand auf einen Nichtabstiegsrang. Da in den kommenden Wochen auch die Spiele gegen die Mitkonkurrenz aus Neffeltal und Alemannia Lendersdorfs II anstehen, spricht SG Coach Raffaele Rosano von einem richtungsweisenden Dreierpack: „Da geht es jetzt darum Punkte zu holen. Wir sind sehr fokussiert. Ich hoffe auf einen breiten Kader und dass wir die Partien intensiv angehen.“ Wichtig für Rosano, der im Sommer den Verein nach zehn Jahren verlassen wird, wird es sein, gegen Vossenack gut in diese wichtigen Spiele zu starten: „Ich will mich nicht mit einem Abstieg verabschieden.“

Knackpunkt der bisherigen Saison ist die Heimbilanz. In elf Spielen holte man keinen einzigen Zähler. Positiv lässt den Coach dafür das Hinspiel gegen Vossenack stimmen. Da gab es einen 5:2-Auswärtssieg: „Wir müssen wieder die Art und Weise des Hinspiels zeigen. Es gibt jetzt keine Ausreden mehr.“ Beim kommenden Gegner sah es bis zum Winter nicht rosig aus. Fünf Punkte hatte man nur auf der Habenseite. Dafür wurde es in der Rückrunde mit bereits elf Zählern viel besser. „Ich bin guter Dinge. Die Mannschaft strahlt viel Ruhe aus. Sie ist intakt“, berichtet Spielertrainer Oliver Grunwald.

Bereits in der Hinserie hat er gute Spiele seines Teams gesehen, doch zumeist ohne Punktgewinn. Nun hat man in den abschließenden sechs Partien noch vier direkte Konkurrenten zu bespielen. Für diese Duelle lebt Grundwald: „Ich bin ein Vollblutfußballer und dieses Herzblut haben meine Spieler inhaliert. Ich habe einfach kein schlechtes Gefühl.“ Bereits im dritten Jahr spielt sein junges Team, Grunwald sticht mit 41 Jahren deutlich heraus, in der Kreisliga B.

Im vergangenen Jahr gelang ihnen der Klassenerhalt am letzten Spieltag. Diesmal darf es gerne etwas früher sein. Dabei vermittelt aber der Trainer seinem Team keinen Druck, sondern probiert die Leichtigkeit zu wecken: „Es zählen nur die Ergebnisse, aber wir haben grundsätzlich nichts zu verlieren.“

(say)