Kreuzau: Neues Konzept in Kreuzau: Bunte und süße Candy-Kirmes gefeiert

Kreuzau: Neues Konzept in Kreuzau: Bunte und süße Candy-Kirmes gefeiert

Mit dem 59. Schlag wurde Peter Thelen Kreuzauer Hahnenkönig. An seiner Seite steht Königin Heidi Waider. Schon am Sonntag wurde das 8. Kinder-Hahnenköppen mit Erfolg durchgeführt. Hahnenprinzessin wurde Leni.

Stolz trug Peter Thelen im Festzug am Dienstagabend die Insig-nien seiner Königswürde durch den Ort. Im Festsaal wurden er und seine Begleiterin durch einen festlichen Einzug gefeiert. Die Kirmes in Kreuzau beginnt immer samstags und endet traditionell am Dienstag. Innovativ waren die Macher in diesem Jahr, um mehr Publikum und auch junges Publikum für das Fest zu begeistern. Die Idee: In Kreuzau eine „Candy-Kirmes“ feiern. „Die Kirmes soll in diesem Jahr überraschend, bunt und süß sein“, versprach der Vorsitzende der Kirmesgesellschaft, Günther Kirschbaum, im Vorfeld.

Diese drei Worte begleiteten in diesem Jahr die Festgäste durch die tollen Tage. Am Samstag schon konnten die Menschen beim Eröffnungsball das neue Konzept „riechen“. Nach dem Muster der amerikanischen „Candy-Shop-Partys“ war ein Stand mit Süßigkeiten in einer Ecke der Festhalle platziert. Denn — so der Gedanke der Initiatoren — was verbindet man mit Kirmes? Antwort: Auf einer Kirmes wird zur Musik getanzt und dann gibt es eben die Stände mit Mandeln, Zuckerwatte und Lollipops. Warum sollten die nicht ein Stück in den Mittelpunkt gerückt werden?

Die Musik der Dürener Gruppe „TonBand“ war Teil der Inszenierung: Sie spielte zur „Candy-Party“ eine Mischung aus Party- und Schlagermusik. Da kam es dann zwischen Tanz und Unterhaltung zur Begegnung mit Longdrinks und Süßigkeiten.

(bel)