Düren: Neuer Beigeordneter mit Blick auf Bürgermeisterwahl 2020?

Düren : Neuer Beigeordneter mit Blick auf Bürgermeisterwahl 2020?

Auf den ersten Blick muss „nur“ die Stelle des Technischen Beigeordneten neu besetzt werden, der Nummer Drei in der Hierarchie der Dürener Rathauses. Wenn der Stadtrat aber den Nachfolger des Ende September ausscheidenden Paul Zündorf wählt, könnte dies auch bereits eine wegweisende Entscheidung mit Blick auf die Bürgermeisterwahl im Jahr 2020 sein.

Denn aussichtsreichster Kandidat für die Dezernentenstelle ist nach DZ-Informationen der amtierende Bürgermeister der Gemeinde Windeck im Rhein-Sieg-Kreis, Hans-Christian Lehmann. Der 57-Jährige, der im November nicht erneut als Bürgermeister in Windeck kandidieren wird, besitzt ein SPD-Parteibuch und wäre — wie zu hören ist — nicht abgeneigt, in zwei Jahren auch als Bürgermeisterkandidat in Düren anzutreten. Seine Amtsführung in Windeck aber war nicht unumstritten, wie örtliche Medien Ende Oktober 2016 berichteten. Die Windecker CDU stellte sogar einen Abwahlantrag zur Diskussion, den die Genossen aber nicht unterstützten.

Lehmann ist in Düren kein Unbekannter. Schon 2012 hatte er sich um die Stelle des Technischen Beigeordneten beworben; mit Unterstützung der FDP, woraufhin es zum Bruch der damaligen schwarz-gelben Koalition im Stadtrat kam. Die CDU favorisierte damals einen Bewerber aus Bad Kreuznach, konnte sich aber mit der FDP nicht einigen. Für Lehmann aber reichte es am Ende dennoch nicht. Nach drei Ausschreibungsrunden und fünf Abstimmungen im Stadtrat fiel die Wahl bekanntermaßen auf Zündorf.

Diesmal aber könnte Lehmanns Bewerbung Erfolg haben. Von der „Qualifikation her sei er sicherlich nicht der schlechteste“ der fünf Bewerber, die bis zum Bewerbungsschluss Mitte Mai ihren Hut in den Ring geworfen hätten, hieß es aus „Ampel“-Kreisen.

Auf Nachfrage wollte sich SPD-Fraktionschef und „Ampel“-Sprecher Henner Schmidt angesichts des noch laufenden Auswahlverfahrens nicht zu der Personalie äußern. Er ließ lediglich durchblicken, dass die „Ampel“-Koalition einen Kandidaten in die engere Wahl gezogen habe, sich vor einer endgültigen Entscheidung des Stadtrates aber erst noch eine Findungskommission mit den Bewerbungen auseinandersetzen werde.

„Uns ist ein transparentes Verfahren wichtig, das wir möglichst noch im Juli abschließen wollen, damit es zu keiner längeren Vakanz an der Spitze der Bauverwaltung kommt“, betonte Schmidt unter anderem mit Blick auf die weitere Umsetzung des Masterplans Innenstadt und die anstehenden Herausforderungen bei der Ausweisung neuer Gewerbegebiete.

CDU-Fraktionschef Stefan Weschke warnte angesichts der dünnen Bewerbungslage vor einer übereilten Entscheidung: „Der noch amtierende Beigeordnete Paul Zündorf hat große Fußspuren in der Stadt hinterlassen, wir müssen sicher sein, dass ein Nachfolger auch seine Schuhgröße hat.“

Wie die DZ erfuhr, sollen sich neben Lehmann auch der Technische Beigeordnete aus Geilenkirchen und der Leiter des Amtes für Stadtplanung der Stadt Haan (Kreis Mettmann) beworben und gute Chancen haben, in die engere Auswahl zu kommen. Vorstellungsgespräche sollen in Kürze erfolgen.