Langerwehe: Neue Park-and-ride-Parkplätze am Langerweher Bahnhof

Langerwehe : Neue Park-and-ride-Parkplätze am Langerweher Bahnhof

Mit den ersten Arbeiten für den neuen Bahnhofsvorplatz in Langerwehe war schon vor knapp einem Jahr begonnen worden, damals waren einige Bäume gefällt worden. Am Montag nun schritten Bürgermeister Heinrich Göbbels und die drei Fraktionsvorsitzenden Hans-Jürgen Knorr (Bündnis 90/Die Grünen), Hans-Uwe Endrigkeit (SPD) und Hans-Joachim Riediger endlich zum ersten Spatenstich.

Im Sommer soll der neue Bahnhofsvorplatz in der Töpfergemeinde fertig sein.

Es entstehen hier 21 neue Pkw-Parkplätze (davon zwei Behindertenparkplätze) und 15 Fahrradständer, außerdem soll der neue Bahnhofsvorplatz der Töpfergemeinde demnächst barrierefrei sein. Die Zufahrt zum Bahnsteig von Gleis 1 wird so gestaltet, dass Rettungsfahrzeuge den Bahnsteig besser erreichen können. Für blinde und sehbehinderte Menschen soll zudem ein spezielles Leitsystem installiert werden.

Der neue Bahnhofsvorplatz, so Bürgermeister Heinrich Göbbels, sei Teil einer Reihe von Maßnahmen, die die Deutsche Bahn und die Euregio Verkehrsschienennetz GmbH (EVS) durchführen würden. Göbbels: „Zur Optimierung und Neuordnung des Regionalbahnkonzeptes im Verkehrsgebiet des Aachener Verkehrsverbundes soll der Ausbau des schienengebundenen Nahverkehrs erfolgen.“

Im Rahmen dieses Programms seien im Bereich Stolberg, Eschweiler, Langerweher, Herzogenrath und Alsdorf Bahnstrecken ertüchtigt und mit neuen Haltepunkten ausgestattet worden. Göbbels: „Ein Bestandteil dieser Maßnahme ist unter anderem auch der Neubau der Verbindungsstrecke zwischen Weisweiler und Langerwehe.“

Mit Inbetriebnahme der neuen Bahnverbindungen besteht ein besonders hoher Bedarf, den Individualverkehr mit den Bahnlinien zu verbinden. Göbbels: „Auch deshalb entstehen hier neue Parkplätze. Die Menschen sollen bequem mit dem Auto zum Bahnhof fahren und von hier dann den Weg zur Arbeit antreten. Dieser Tag heute ist ein weiterer Meilenstein für Langerwehe, der die Gemeinde wieder ein enormes Stück nach vorne bringen wird.“

Thomas Fürpeil von der Firma EVS betonte die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde. „Das ist jetzt der dritte Park-and-ride-Platz, der in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof in Langerwehe entsteht. Insgesamt verfügt diese Kommune jetzt über rund 300 Park-and-ride-Plätze.“ Die Umgestaltung des Bahnhofs kostet insgesamt 450.000 Euro. 200.000 Euro trägt der NVR Zweckverband Rheinland aus Köln, den Rest der Kosten übernimmt die Gemeinde.

(kin)
Mehr von Aachener Zeitung