Düren: Neue Naturerlebnisse mitten in der Stadt

Düren: Neue Naturerlebnisse mitten in der Stadt

Radieschen, Möhren und Salat hat die Kita „Krümelhof” in ihrem Gemüsegarten angepflanzt. Viele weitere kleine Beete warten in der Alten Stadtgärtnerei noch auf die Kinder. Am Samstag ist die neue alte Gärtnerei an der Valencienner Straße offiziell eröffnet worden.

„Was vor sieben Jahren begann, ist nun fast fertig. Es ist ein Gelände geworden, auf dem sich alle richtig wohlfühlen können”, sagte Richard Müllejans, der Leiter des Dürener Service Betriebs, stolz in seiner Eröffnungsrede. Die abbruchreifen Gebäude wurden auf Drängen der städtischen Denkmalschützerin Heike Kussinger-Stankovic restauriert. Ein Nutzungsplan des Geländes war mit einer Diplomarbeit vorbereitet und vom Regierungspräsidenten in Köln mit 93.000 Euro gefördert worden.

Und was geschieht nun in der Stadtgärtnerei? Unter dem Motto „Staunen, erleben, aktiv sein” steht Umweltbildung für alle Kinder und Erwachsene im Kreis Düren auf dem Programm. „Hier können sich Menschen mit Seminaren, Kursen und Workshops rund um die regionale Flora und Fauna einbringen”, erklärte Richard Müllejans das Konzept. Ob Pflaumen-, Kirschbäume, reichhaltige Kräutergärten und auch Stachelbeersträucher: Es gibt viel Natur zu entdecken.

„Auf meinen Führungen zeige ich, was wie wächst. Die meisten kennen ja nur noch eine Erbse aus der Dose. Auch wie eine Kartoffelpflanze aussieht und einmal Früchte vom Johannesbeer-strauch zu naschen, ist für die Kinder neu”, berichtete die neue Stadtgärtnerin Beate Steiger-Nohr über ihre Erfahrungen der ersten 14 Tage. Mit dem neuen Stadtförter Rudolf Niehaus bietet sie Führungen rund um die Natur an. So stand die erste Führungsgruppe auch staunend in dem würzig duftenden Kräutergarten.

Viele Dinge sind noch im Aufbau, einige Pflanzen müssen noch wachsen. So sind die Gewächshäuser noch leer, aber im Herbst und Winter sollen dort weitere Kurse und auch Feste stattfinden.

Auch der dritte Traum in der alten Stadtgärtnerei soll nun auch zügig angepackt werden. „Wir haben die Idee, die alte Lagerhalle genauso aussehen zu lassen wie die einstige Veranstaltungshalle im Stadtpark des alten Dürens”, sagte Richard Müllejans. Es sollen dann demnächst Kleinkunst und kleinere Konzerte für bis zu 200 Besucher auf der neuen Bühne stattfinden können.

Geöffnet ist die alte Stadtgärtnerei montags bis freitags von 8 bis 14 Uhr und nach Absprache. Ansprechpartnerin beim DSB ist Beate Steiger-Nohr (Telefon 02421-66782, E-Mail: steiger-nohr@dsb-stadtgaertnerei.de