Merzenich: Neue Asphaltdecke für die Tagebaurandstraße

Merzenich: Neue Asphaltdecke für die Tagebaurandstraße

Auf der Landesstraße 264 hat mit der Eröffnung der Autobahnanschlussstelle A4 der Verkehr erheblich zugenommen. In einem richtig guten Zustand ist die Straße nicht. Deswegen steht in den Sommerferien die Sanierung der Fahrbahn zwischen der Autobahnanschlussstelle und der Bundesstraße 264 auf dem Programm.

Die Politik hatte den Zustand der Straße schon mehrfach beklagt, der zunehmende Verkehr habe die Straße noch mehr zersetzt. Immer wieder berichtete die Politik auch über Klagen von Anwohner, die den „starken Verkehrslärm“ bemängeln.

Wie der Landesbetrieb Straßen NRW auf Nachfrage mitteilt, soll auf dem Teilstück ein lärmreduzierter Asphalt aufgebracht werden, wie er heute nach dem Stand der Technik üblich sei. Die Baumaßnahme soll in den Sommerferien beginnen und wird etwa drei Wochen dauern. Die Kosten belaufen sich laut Landesbetrieb auf eine halbe Million Euro. „Für die Arbeiten wird die Strecke abschnittsweise vollgesperrt und der Verkehr entsprechend umgeleitet“, sagt Projektleiter Arnd Meyer.

Bürgermeister Georg Gelhausen (CDU) möchte zudem mit dem Landesbetrieb „Lösungen für die Einmündung des Merzenicher Steinwegs auf die Tagebaurandstraße und für eine Kapazitätssteigerung der Kreuzung an der schönen Aussicht finden, wo es zu den Stoßzeiten immer wieder zu größeren Rückstaus kommt“ finden, wie es in einer Mitteilung der CDU heißt.

(smb)