Düren: Neigung zur Kunst: Manfred Schmitz erhält Goldenen Meisterbrief

Düren: Neigung zur Kunst: Manfred Schmitz erhält Goldenen Meisterbrief

Ein Berufsleben mit und für die Farbe: Malermeister Manfred Schmitz von der Distelrather Straße in Düren nahm jetzt den Goldenen Meisterbrief der Handwerkskammer Aachen entgegen. In der Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft Rureifel in Kreuzau überreichte Kurt Werner, Ehrenobermeister der Maler- und Lackiererinnung, die hohe Auszeichnung.

Er wertete dabei auch die Unterstützung, die der Goldmeister in den Jahren seiner Berufstätigkeit durch Ehefrau Helga erhielt.

Manfred Schmitz schloss 1961 seine Berufsausbildung mit den Prädikaten zweimal „sehr gut“ und einmal „gut“ ab und wurde auf Anhieb Zweiter beim Berufswettkampf der Handwerkskammer Aachen. Von seinem Vater Jean Schmitz erbte er wohl die Neigung zur Kunst, besuchte neben der Tätigkeit im Betrieb der Eltern die Werkkunstschule in Aachen bei Prof. Wille und widmete sich auch dem Siebdruck.

Bald schon folgten erste Ausstellungen. Der Meisterprüfung am 18. Mai 1967 in Aachen folgten zunächst eine Tätigkeit im elterlichen Betrieb und nebenberufliche Aktivitäten an Berufsbildenden Schulen in der Fachklasse für Maler-Azubi und Kunsterziehung in Oberstufen.

Der Ausbildung zum Farben-, Lack- und Kunststoff-Techniker in Stuttgart folge 1975 die Gründung seines Betriebes, in dem die Schriftmalerei einen Schwerpunkt bildete. Der Betrieb der Sparte Beschriftung an der Distelrather Straße wurde 2009 an eine Fachfirma für Lichtwerbung veräußert. „Jetzt genießen wir den Ruhestand beim Golf“, freuen sich Helga und Manfred Schmidt .

(fjs)