1. Lokales
  2. Düren

Düren: Nahrung für die Nerven nach den Ferien in jeder Pause

Düren : Nahrung für die Nerven nach den Ferien in jeder Pause

Die Schule ist natürlich in erster Linie ein Ort des Lernens, nicht des süßen Müßiggangs. Aber so ein bisschen Entspannung in angenehmer Atmosphäre tut dem Ganzen ja eigentlich keinen Abbruch. Das dachten sich wohl auch die Schüler der neunten Jahrgangsstufe, als sie sich daran machten, in der Heinrich-Böll-Gesamtschule ein Schülercafé einzurichten.

Jettz ist es .etrfgi mA gsnngfrEuatfö uetedft se gnza drbunrwea cnah erfmshci sOtb ndu andetikle l,ffnaeW fua rde ßrengitamtfgee kchKhteeüne im emniheagle lmeSeiarup hsaen nhcStcteihn udn psshieenßcäeK iherm glaenibd eVrhzer engetne.g Dsas se ad ebi niigeen in edr beguenrgaM metroru dun sie telhcgicsömsllhn rüf hbleiAf ogsren ,tnwolle raw aj run zlual ct.hisävednrl rvouZ umtessn ladenlgisr nei apar rfndeeiüenh reWot ncepgshore we.ednr umZ ieiBlspe nvo rSlhtiueecl eenrm-aosnHJf heci.euGn rE btelo dei lSücehr für eihr geteeprof eiZt dnu ts,gae dsa tkPeroj eis i„ne llreot goEr”lf. eetlirntorjPiek icloNe niCaz ahs sda ngaeuso: i„rW wtsusen ictnh n,guea wsa fua snu tmk,mouz brae se tha hics hgne”tol. srneeBods ievl teZ,i so raw uz nörh,e tteha sad eTma ebi nmeei rthce knanbtene elesrlelrbhtMöe sau whedcneS ahvc.trrbe Die hngneunInneiictr tsolle ehlißhslcic wsa her nm.echa lFzieaenlni Ugtütusnrtzne iteesetl das omgmaPrr „eolaskL paltiaK für laoieSz wkeeZc” L.)(OS Das Mdlronhebaoevl eds nimrieesdunumitsBs für i,mlaeFi orin,Seen enruFa nud ueJdgn oiswe esd iäeounrcEhsp ooSalzfisdn hfitl reutn ermaend bie rde gdunrGnü ovn zislnoae et.enribeB lLkoae uleerKiirdslsoetnnog tis dsa Jngetd.mua Dsa éüaflSchcer tah ncha ned ßrgeno enriFe mreim in den Psuena nfföeegt ndu wird nov eemni ülrceteahSm e.brbnetei urZ wlhausA etsehn etsnmsenid nüff ienrevdscehe kGeetrnä, aksScn udn bniaeeKernb - anrevnghNuren rüf nde rhntea aualctgl.hlS