1. Lokales
  2. Düren

Damensitzung der „K3“: Närrinnen wühlen sich durch den Schnee, um in der Arena zu feiern

Damensitzung der „K3“ : Närrinnen wühlen sich durch den Schnee, um in der Arena zu feiern

Schaffen es die Gäste in den Saal? Kommen die Künstler zum Auftritt? Die erste Sitzung der „K3“ wird zur Zitterpartie. Doch der Auftakt gelingt.

Der Wintereinbruch am Freitag hat auch die Organisatoren der „K3“ überrascht – und kurzzeitig für Aufregung gesorgt. Schaffen es die Damen zur Sitzung in die Arena Kreis Düren? Können sich die Künstler und Karnevalsgrößen den Weg durch den Schnee und das Verkehrschaos bahnen?

Für die Veranstalter – die KG Holzpoeze Jonge, die Prinzengarde Düren und die KG Südinsulaner – die in dieser Zusammensetzung das erste Mal eine gemeinsame Damensitzung organisiert haben, war es zu Beginn des Feiermarathons mehr eine Zitterpartie. Die Halle füllte sich nur langsam mit Publikum, die ersten Künstler und das Dürener Prinzenpaar Uwe I. und Lydia II. steckten noch im Schneestau – und auch der Mitarbeiter unserer Zeitung hing im Verkehrschaos fest.

Um die Wartezeit zu überbrücken gab die Giovanni-Grasso-Band alles und die Frauen dankten es ihr. „Mit jedem Lied stieg die Stimmung. Dürens Frauen wollten wieder feiern“, sagt „K3“-Schatzmeister Heinz Willi Geuenich. Am Tag nach der Sitzung steht für ihn fest: „Wenn in der Arena Kreis Düren eine Damensitzung auf dem Spielplan steht, dann kann auch ein plötzlicher Wintereinbruch die Damen nicht vom Feiern abhalten.“ Eine Frauen-Gruppe aus Holland, die seit Anbeginn zu den Stammgästen zähle, habe selbst eine über zweistündige Anfahrt nicht davon abgehalten, wieder in Düren zu feiern. Und die Damen aus der Eifel hätten „das bisschen Schnee“ ohnehin gelassen genommen. Andere wollten zwar nicht „Zo Fooss noh Kölle jonn“, seien aber zu Fuß aus der Nord- und Südstadt oder aus Niederau in die Arena gekommen. Und manche erst im Laufe des späten Nachmittags eingetrudelt.

Mit fast 45-minütiger Verspätung zogen die drei Vereine mit ihren Standarten in den „Himmel von Düren“ ein und die Eröffnungsfrage von Moderator Ralf Haas „Mädels habt ihr Lust zu feiern?“ war eher rhetorisch.

„In ‚Umkleide 7‘ hinter den Kulissen, der Schaltzentrale für die Sitzung, entspannte sich die Lage nach dem Einmarsch auch zusehends. Alle Mitwirkenden hatten zwischenzeitlich signalisiert, dass mit dem verspäteten Programmstart wieder alles seinen Gang gehen kann und die geplant Abfolge gesichert ist“, schildert Geuenich und lässt die Sitzung Revue passieren:

 Die erste Damensitzung der „K3“ in der Arena werten die Veranstalter als Erfolg.
Die erste Damensitzung der „K3“ in der Arena werten die Veranstalter als Erfolg. Foto: Mark Müller-Chytry

„Vom Dürener Wochenmarkt und von ‚Häbäät‘, mit dem es nicht immer leicht ist, wusste ‚Annegret vom Wochenmarkt‘ zu berichten. Mit stimmungsvollen Tanzbildern zu kölschen Klängen verzauberte erstmals das Tanzcorps Rot-Weiß Bechen die Besucherinnen in Düren. Ebenfalls neu am Start in der Stadt an der Rur war ‚Knallblech‘ querbeet mit Rock, Pop und Karneval. ‚Zo hus‘ in Düren an St. Anna fühlten sich die Domstürmer auch ‚Ohne Dom ohne Rhing und ohne Sunnesching‘. Die Klüngelköpp ließen mit den Frauen ‚Niemals ohne Allaaf‘ am Himmel von Düren die ‚Stääne danze‘. ‚Wenn ich träum in der Nacht‘ dann von den ‚Räubern‘ denkt so manches Mädchen und weiß, dass die Feier mit immer ‚Wigga Digga‘ endet. Torben Klein ging ‚Durch et Füer‘ für ‚Katharina‘ und die Frauen in der Arena gingen mit. Cat Ballou versprach jeder einzelnen Frau ‚Du bes nit allein‘ und darum ‚Lass uns nicht geh’n‘, wenn es am schönsten ist. Gehen wollten Dürens Frauen auch noch nicht, sondern erst einmal ‚Polka, Polka‘ tanzen mit Brings denn ‚So lang mer noch am lääve sin‘ feiern wir weiter Karneval in Düren.“

Am Ende der ersten Veranstaltung der „K3“ waren dann auch die Verantwortlichen zufrieden und resümierten einen „gelungenen Neustart“ für den Karneval in Düren. Die Planungen und Verhandlungen für die nächsten Veranstaltungen laufen nach Angaben der „K3“ bereits auf Hochtouren. Der Kartenvorverkauf für die Session 2024 beginnt am 25. März in der Geschäftsstelle der Zeitung, Kaiserplatz 14, in Düren und online auf www.k3dueren.de.

(smb)