Montagearbeiten vor Abschluss: Nach fast einem Jahr entsteht die Ersatzbrücke am Heerweg

Montagearbeiten vor Abschluss : Nach fast einem Jahr entsteht die Ersatzbrücke am Heerweg

Beinahe ein Jahr ist es her, dass ein Schwertransportzug auf der Strecke Düren-Jülich die Holzbrücke am Heerweg rammte und derart schwer beschädigte, dass sie abgerissen werden musste. Jetzt endlich kommt Bewegung in den Bau der von Pendlern zwischen Arnoldsweiler (K2) und dem Dürener Norden seit Monaten herbeigesehnten Behelfsbrücke.

Der Großteil der Stahlkonstruktion der Ersatzbrücke ist mit Hilfe eines Autokrans in den vergangenen beiden Nächten bereits installiert worden. Die Montagearbeiten sollen Ende der Woche abgeschlossen werden, teilte das städtische Tiefbauamt am Donnerstag auf Nachfrage mit.

Danach stehen noch Straßen- und Asphaltierungsarbeiten in den Anschlussbereichen an, so dass die Stadt derzeit davon ausgeht, dass die Heerwegbrücke Ende der kommenden Woche wieder für den Pkw-Verkehr (bis drei Tonnen) sowie für Fußgänger und Radfahrer freigegeben werden kann. Die Demontage und Abfahrt der alten, momentan seitlich gelagerten Holzbrücke soll dann im Laufe der kommenden Wochen erfolgen, hieß es aus dem Rathaus.

Keine Umwege mehr

Damit endet für etliche Pendler und auch Kunden des Verbrauchermarktes am Heerweg eine lange Zeit des Wartens und der Umwege. Immer wieder musste die Stadt Düren ihre Planungen in den vergangenen Monaten anpassen. Zunächst meldete sich gar kein Anbieter auf die Ausschreibung aus dem Rathaus, weil alle auf dem Markt verfügbaren Brückenelemente vergriffen waren.

Als sich letztlich doch noch eine Firma fand, stellte sich bei genauerem Hinsehen der Experten im Tiefbauamt heraus, dass die angebotene Brücke nur für Rad- und Fußgängerverkehr geeignet gewesen wäre, nicht aber für die Belastungen eines dauerhaften Pkw-Verkehrs. Als dann endlich eine geeignete Ersatzbrücke gefunden war, musste die Stadt noch auf die erforderlichen Genehmigungen warten und zahlreiche Koordinierungsgespräche führen.

Nutzung bis kommendes Jahr

Das Provisorium soll bis zur Fertigstellung des neuen Knotenpunktes B56alt/B56neu/Arnoldsweiler Weg im kommenden Jahr genutzt werden. Im Zuge des Anschlusses der Ostumgehung an die alte Bundesstraße wird auch die Brücke über den Heerweg erneuert.