1. Lokales
  2. Düren

Düren: Nach dem Kopfschuss kam die Kündigung

Kostenpflichtiger Inhalt: Düren : Nach dem Kopfschuss kam die Kündigung

Der 27-jährigen Dürenerin, die Mitte Oktober mit einem Kopfschuss in einem Friseursalon am Wirteltorplatz lebensgefährlich verletzt worden war, geht es gesundheitlich besser — sie konnte das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen und wartet nach Auskunft ihres Vaters derzeit auf einen Platz für eine Rehamaßnahme.

rDe nnhemaE red uFar etaht emhrere sühsecS ufa ise ggebeabne nud csih annd tlesbs chrtgi.ete eDr lrfalVo ettah neein tühinedmngres tanzrGeosiß dre iizPelo gseö.sulat nA hrein eszalAttbirp wird eid -e7äi2rhgJ hintc ühcekrnkzure nönnek — irh wrdue vmo brgAierbtee ihceinwnsz oenh nbagAe nov nrGdüne idüek.gngt

In dme beSnheri,c asd red tneaokRid l,ovgiter ßhiet se: H„iemirt eknngidü rwi sad mit hIenn gessnesohcel etiessAänvihrlbrt ni der Pietzbero msregtfßäi umz 01.92“..1116 cuhA auf Aegarfn eesrnru niutegZ llotwe hsic der sscrffrheeüGäth azdu hctni äenßur.

mI„ ealelRgfl tsi niee idgnugnüK hneo bgaAne nov nnGüred in red zPteeirob sszl,i“äug eekrärlt am Dsetgonnar fehgfirrie-stBedkrräshszcüVe ikroVt .tejeP sDa ishte cuah sIennrtrmoguisbnee oHrts hlulraeKesc :so aDs„ tis atublso tkkr.eor cIh neken in eeidms lFal edi drHüeentrgin ihn,tc ewngdees nnka hci es uhac icnht e“ene.tbrw

elrcaueKlhs rtwesiev eabr adrfau, assd es edaerg mi heiudnFkaersrwr zeetdir elvie enfoef ltnelSe geb.e