Musiktheater nach dem Bilderbuch von Oren Lavie

Musiktheater nach dem Bilderbuch von Oren Lavie : „Der Bär, der nicht da war“

Das renommierte Marabu-Theater kommt nach Düren. Am Sonntag, 31. März, führt es das Stück „Der Bär, der nicht da war“ im Theater Düren im Haus der Stadt auf.

Mit dem musikalischen Kinderstück „Der Bär, der nicht da war“ hat das Marabu-Theater einen tollen Erfolg gelandet. Es gibt derzeit kaum ein renommiertes deutsches Kindertheater-Festival, zu dem der „Bär“ nicht eingeladen ist. Im Mai 2018 erhielt die Produktion den NRW-Theaterpreis für junges Publikum, im Juli gastierte das Stück beim Festival „Think Big“ in München, im Oktober bei den „Spielarten“ NRW und ist beim „Theaterfrühling“ 2019 in Winterthur dabei. Am Sonntag, 31. März, 16 Uhr, kann „Der Bär, der nicht da war“ auf der Studiobühne im Theater Düren im Haus der Stadt erlebt werden.

Und darum geht’s: Es war einmal ein Juckreiz. Der kratzt sich und ist plötzlich: Ein Bär, der vorher nicht da war. Der Bär findet einen Zettel auf dem steht: „Bist du ich?“ „Gute Frage“, denkt er und macht sich auf den Weg es herauszufinden.

Auf seiner Suche begegnet er dem bequemem Bergrind, dem saumseligen Salamander und dem vorletzten Vorzeige-Pinguin, lauscht seiner eigenen Stille und folgt ihrem Klang, erfreut sich an Blumen und schönen Gedanken, verirrt sich beim Geradeausfahren auf dem trägen Schildkröten-Taxi und findet schließlich und zu seiner großen Freude – sich selbst.

„Der Bär, der nicht da war“ erzählt lustvoll und philosophisch von der Suche nach der eigenen Identität und der Freude an der (Selbst-) Erkenntnis und ermutigt dazu, der Welt offen, neugierig und gelassen zu begegnen.

Claus Overkamp führt Regie in dieser Koproduktion von Theater Marabu, Beethovenfest Bonn und dem Jungen Nationaltheater Mannheim in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und der Alanus-Hochschule für Kunst und Gesellschaft. Die Komposition stammt von Markus Reyhani. Das Stück dauert 40 Minuten und ist geeignet für Kinder ab vier Jahren.

Tickets für acht Euro gibt es im iPunkt, Markt 6, in Düren, 02421/25-2525, E-Mail: theaterkasse@dueren.de, www.theatertickets.dueren-kultur.de.