Düren: Mountainbiker-Team der Feuerwehr holt den ersten Platz

Düren: Mountainbiker-Team der Feuerwehr holt den ersten Platz

Dürener Feuerwehrkräfte stellen alljährlich unter Beweis, dass sie auch auf dem Mountainbike leistungsstark und sportlich unterwegs sind, kurz gesagt: schnell wie die Feuerwehr.

Dieses Jahr errang das Dürener Feuerwehr-Mountainbiker-Team mit Markus Rüttgers, Peter Stollenwerk und Axel Offermann den ersten Platz in der Mannschaftswertung bei den Mountainbikern der Feuerwehren in Einruhr und konnte dort auch in den Einzelwertungen beachtliche Leistungen vorweisen.

Bürgermeister Paul Larue gratulierte den „notorisch guten Radfahren“ im Rathaus zu dem großen Erfolg. Die Feuerwehrkollegen, vertreten durch den stellvertreten-den Amtsleiter Patric Ramacher, freuen sich mit den Mountainbikern, die ein Beweis für die Sportlichkeit der Dürener Feuerwehrleute sind. Neben dem ersten Platz in der Mannschaftswertung erzielte Markus Rüttgers den dritter Platz in der Einzelwertung Senioren 1 und Achileas Tzamtzis den 2. Platz in der Einzelwertung Senioren 4.

Dabei ist die Mountainbike-Strecke der NRW-Meisterschaften, die von der Berufsfeuerwehr Aachen organisiert wird, keine einfache. Rund 39 Kilometer geht es über Stock und Stein, bergauf und bergab, von Einruhr zunächst Richtung Hammer und Eicherscheid, dann nach Monschau und Rohren. Hier fahren die Mountainbiker den Ski-Hang mit rund 30 Prozent Steigung hinauf an vielen Zuschauern vorbei. Von dort ging es nach Dedenborn und zurück nach Einruhr.

Quer durch die Natur

Das Mountainbike-Fahren ist für das Feuerwehr-Team eine sportliche Freizeitgestaltung. „Wir fahren lieber durch die Natur als im Straßenverkehr. Man kann sich dabei unterhalten“, sagen sie und suchen sich die schönsten Strecken aus dem NRW-Netz-Mountainbike. An vielen Wochenenden sind sie unterwegs, nehmen auch schon mal an Rennen wie der Rundfahrt um Vossenack teil. Einmal im Jahr geht es ins Trainingslager im Schwarzwald.