Lendersdorf/Kreis Düren: Motto für das Karnevals-Museum: Klasse statt Masse

Lendersdorf/Kreis Düren: Motto für das Karnevals-Museum: Klasse statt Masse

Schlüsselgewalt hat für Karnevalisten bekanntlich eine ganz besondere Bedeutung. Und das gilt nicht nur für Rathausstürmungen. Obwohl die Bauarbeiten am neuen Südflügel des Augustinus-Krankenhauses in Lendersdorf noch nicht abgeschlossen sind, hat das Präsidium des Regionalverbands Düren (RvD) bereits die Räume des neuen RvD-Karnevalsmuseums im Keller des Gebäudes in Besitz genommen.

Gábor Szük, Geschäftsführer des Caritas Trägergesellschaft West, überreichte RvD-Präsident Heribert Kaptain im Rahmen einer kleinen Feier die Schlüssel zu den 155 Quadratmeter großen Räumen, zu denen auch eigene Sanitäranlagen gehören.

Bis sich die Türen allerdings zum ersten Mal für die Öffentlichkeit öffnen, wird noch einige Zeit vergehen. RvD-Vize Jakob Lövenich peilt für die Eröffnung des Museums einen Termin rund um den 11.11. an, weiß aber, dass selbst dieser Zeitplan ambitioniert ist. Mit Museumsleiter Helmut Bund und weiteren ehrenamtlichen Mitstreitern muss Lövenich erst noch alle zurzeit in einem Container zwischengelagerten Exponate sichten und abwägen, welche zur künftigen Museumskonzeption passen und welche in die „Plutenkammer“ kommen.

Verschiedene Themen sollen abgebildet werden: unter anderem die Geschichte des Karnevals, Karneval und Kirche, Karneval im Rheinland mit Blick auf die Besonderheiten im Düren-Jülicher Land und die Geschichte des RvD. Auch die umfangreiche Ordenssammlung — das Museum verfügt über rund 3500 Exemplare — und das Medienarchiv des Verbandes mit Festschriften und Zeitungsartikeln dürfen nicht fehlen. „Wir werden sicher auch noch das eine oder andere anschaffen“, kündigt Lövenich an: „Klasse statt Masse“ lautet sein Motto.

(ja)
Mehr von Aachener Zeitung