Kleinhau: Motocross-Spektakel auf dem Raffelsberg

Kleinhau: Motocross-Spektakel auf dem Raffelsberg

Die ersten Anmeldungen für das Motocross-Spektakel an diesem Wochenende erfolgten kurz nach der Zieldurchfahrt am Raffelsberg im vergangenen Jahr. Und vor einem Monat mussten die Verantwortlichen des MSC Kleinhau die Reißleine ziehen

„Es gingen zwar immer noch Anfragen ein, aber das Starterfeld für das 24. Flutlicht-Motocross am 10. Mai war schon vor wenigen Wochen komplett“, erzählt Adrian Braun, der Vorsitzende des MSC Kleinhau. Immerhin gibt es in ganz Europa nur zwei Nachtrennen: Eines findet in Frankreich statt — und das andere eben im Hürtgenwald. Da reißen sich die Motocross-Fahrer eben um die Startplätze.

In Zahlen bedeutet dies: 450 Veteranenfahrer werden am Freitag ab 18 Uhr über die anspruchsvolle Strecke zwischen Kleinhau und Brandenberg in acht Klassen mit ihren Viertakt-Seitenwagen und als Solo-Oldtimerfahrer mit bis zu 1000 Kubikzentimeter krachen.

Natürlich sind schon am ersten Abend Fahrer des Gastgebers am Start. Und das mit der zweitältesten Maschine: Wenn Peter Hentrich (Startnummer 9) mit seiner Triumph aus dem Jahr 1963 losdonnert, werden die Fans besonders ihm die Daumen drücken.

Apropos Fans: Im vergangenen Jahr verzeichnete der MSC Kleinhau mit rund 9000 Besuchern an den drei Tagen einen neuen Rekord: „In diesem Jahr hoffen wir, mindestens genau so viele Besucher begrüßen zu können“, richtet Adrian Braun seine Blicke auch auf den Wetterbericht für die kommenden Tage.

Dies gilt vor allem für den Freitagabend: Denn der Reiz des ersten Tages liegt nicht nur in spektakulären Rennen im gleißenden Scheinwerferlicht des Technischen Hilfswerks aus der Gemeinde Hürtgenwald, sonder auch im Kontrastprogramm zwischen den alten und neueren Motocross-Maschinen. Auf den neuen Zweirädern werden nach den Oldtimern 40 Spitzenfahrer aus ganz Europa ihr Können eindrucksvoll demonstrieren. Und dieses Können in ein sehr hohes: Zahlreiche Europameisterschaftsteilnehmer werden in Kleinhau an den Start gehen. Einer wird allerdings fehlen: Marcus Schiffer aus Frechen nimmt an diesem Wochenende an Weltmeisterschaftsläufen teil.

Doch auch das Programm von Samstag und Sonntag verspricht Rennsport erster Güte. Am Samstag finden Läufe zur Meisterschaft des Deutschen Amateur-Motocross-Verbandes statt. Junioren, Jugendliche, die Mini-Motocrosser und die Damen brettern über die Piste. Und Sonntag stehen am Startgatter die Fahrer der Jugendklasse sowie die der Nationalen und Internationalen Klassen. Unter ihnen befinden sich auch beeindruckende Gespanne.

Der MSC bietet auch in diesem Jahr einen kostenlosen Bustransfer vom Einkaufszentrum in Kleinhau zur Rennstrecke und zurück an.

Der Termin für das Herbstrennen steht schon fest: Es ist das letzte September-Wochenende. Die Vorbereitung, weiß Adrian Braun, beginnt praktisch mit dem letzten Rennen am jetzigen Wochenende.