Morschenich: Morschenich entscheidet über den Umsiedlungsstandort

Morschenich: Morschenich entscheidet über den Umsiedlungsstandort

Der nächste Sonntag ist ein Schicksalstag für den Ort, der dem immer näher kommenden Braunkohleabbau weichen muss. Die rund 420 wahlberechtigten Einwohner des Ortes haben es am Sonntag in der Hand, den Standort für „Morschenich Neu” zu bestimmen. Für die Umsiedlung des Ortes stehen drei eventuelle Standorte zur Wahl.

„Zwischen den Höfen” ist die Fläche zwischen Merzenich und Golzheim, nördlich der Bundesstraße 264 und westlich der Landstraße 264 von Merzenich in Richtung Ellen. Der Umsiedlungsstandort „An der Elle” liegt im Norden von Merzenich; zwischen dem Ortsrand und der Bahnstrecke Köln-Aachen. Dritte Alternative ist der Standort West „Am Burgpfad”. Dieses Areal befindet sich zwischen Düren und Merzenich. Im Süden grenzt dieses Gebiet an die Händelstraße in Merzenich. In einer Bürgerversammlung hat die Kölner Bezirksregierung vor einigen Wochen die Standorte vorgestellt und eine Besichtigung aller drei Alternativen für die Bürger durchgeführt.

Auch Briefwahl möglich

Am Sonntag, 20. Juni, ist das Schützenheim in Morschenich das Wahllokal, in dem die Bürger des derzeit etwas über 500 Einwohner zählenden Ortes über die Zukunft entscheiden. Das INFAS-Institut in Bonn hat mit der Gemeindeverwaltung Merzenich die Wahl vorbereitet. Die Wahlberechtigung sind alle Einwohner des Ortes ab 16 Jahren, die die sonstigen Voraussetzungen für eine Teilnahme an der Kommunalwahl erfüllen.

Auch Briefwahl war und ist möglich. „Wir werden das Wahlergebnis zum frühestmöglichen Zeitpunkt bekanntgeben”, versichert Dr. Helmut Schröder, Bereichsleiter Sozialforschung beim INFAS-Institut in Bonn. „Jede Stimme ist wichtig”, so Bruno Rüth, der Vorsitzende des Bürgerbeirates.

Das Wahllokal im Schützenheim ist von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Die Stimmenzählung der Urnenwahl und der Briefwahl durch den Wahlvorstand ist öffentlich. Für gehbehinderte Personen, die ohne Hilfe das Wahllokal nicht erreichen können, ist ein Fahrdienst eingerichtet.

Mehr von Aachener Zeitung