"More than Gospel" tritt in Arnoldsweiler auf

Konzert : Filmmusik, Gospel, Klassiker und ein kölsches Lied

Selten ist die Pfarrkirche in Arnoldsweiler so gefüllt wie beim vergangenen Konzert des Chores „More than Gospel“ von Chorleiter Frank Grobusch.

Mit 450 Zuhörern war in der Kirche keine Sitzbank mehr frei – das Konzert war ausverkauft.

Zahlreiche Songs aus dem Bereich Sacro-Pop standen einer Auswahl an Stücken aus der Filmmusik und dem Musical-Genre gegenüber. Sacro-Pop (von englisch „sacred“ – heilig) ist allerdings nicht mit Gospel gleichzusetzen. Jazz, Beat und Pop-Einflüsse zeichnen Sacro-Pop als Teil der Kirchenmusik aus.

Bekannte Musik wurde aus den Filmen „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ und „Wie im Himmel“ gespielt. Hervorzuheben sind aber auch die Solisten, darunter Lea Krings. Mit ihrer Soul-Stimme sang sie „Colours in the wind“ und „Skyfall“, aus dem gleichnamigen James Bond Film. Insgesamt gab es an dem Abend zehn Solisten, bei einer Chorgröße von 80 Sängern.

In dem klassischen Teil des Konzertes wurde das Stück „Barcarole“ vom deutsch-französischen Komponisten Jakob „Jacques“ Offenbach in einem Duett aus Sandra Harn und Birgit Klitsche gesungen. Das zeitgenössische „Ave Maria“ aus der Feder des ungarischen Komponisten Nagy Imre Erik sangen die Solistinnen Anja Lettmayer-Lotz und Michaela Dennhoven ebenfalls im Duett.

Die Highlights des Konzertabends waren die Stücke „Africa“ von Toto sowie „Bohemian Rapsody“ von Queen, zu dem auch der gleichnamige, biographische Film über Queen derzeit in den Kinos läuft.

In der Zugabe wurde es etwas heimatbezogener. Mit „Stääne“ von den Klüngelköpp wurde das Konzert auf Kölsch beendet und sorgte für den entspannten Ausklang des Abends.

Der Chorleiter Frank Grobusch zeigt sich überaus zufrieden mit dem Abend und dem Auftritt seiner Sänger. Allerdings gibt es eine Sache, die der Chor „More than Gospel“ zurzeit benötigt. „Wir suchen dringend Männer mit Bassstimmen“, so Frank Grobusch. „Voraussetzung ist, dass man keine Scheu vor Rhythmus und der englischen Sprache hat.“

Die Proben finden jeden Donnerstag von 18 bis 19.45 Uhr im Jugendheim in Mariaweiler statt, sowie von 20 bis 22 Uhr im Jugendheim Birkesdorf.

Mehr von Aachener Zeitung