Düren: Moped-Fahrerin bei nächtlichen Unfall in Fußgängerzone verletzt

Düren : Moped-Fahrerin bei nächtlichen Unfall in Fußgängerzone verletzt

Alles deutet auf eine Trunkenheitsfahrt hin: Tief in der Nacht zum Samstag hat eine 24 Jahre alte Moped-Fahrerin in der Dürener Fußgängerzone schwere Verletzungen bei einem Alleinunfall erlitten.

Nach den Feststellungen der Polizeibeamten spricht einiges dafür, dass die Dürenerin nach dem Besuch einer innerstädtischen Gaststätte um 3.50 Uhr auf ihr Moped gestiegen ist und unter Alkoholeinfluss innerhalb der Fußgängerzone ohne Helm losfuhr. Weit ist sie dann jedoch nicht gekommen.

Möglicherweise aufgrund alkoholbedingter Fahruntüchtigkeit stieß sie im Einmündungsbereich Marktplatz/Kölnstraße gegen das Rolltor eines Geschäfts. Dabei zog sie sich eingige Verletzungen zu. Darunter eine blutende Wunde am Kopf; der Helm befand sich beim Eintreffen der Beamten in einem Helmkoffer am Zweirad. Die 24-Jährige, die aktuell keine gültige Fahrerlaubnis besitzt, wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Sie behauptet, das Zweirad lediglich geschoben zu haben, was allerdings im Zusammenhang mit Spuren, weiteren Erkenntnissen und Verletzungen als nicht plausible Schutzbehauptung dokumentiert wurde. Die Auswertung der bei ihr entnommenen Blutprobe dauert an. Die Polizei hat strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet.

(red/pol)