1. Lokales
  2. Düren

Fahrer verletzt sich leicht: Mofafahrer will vor Polizeikontrolle flüchten

Fahrer verletzt sich leicht : Mofafahrer will vor Polizeikontrolle flüchten

Ein Mofafahrer ist am Freitagnachmittag gestürzt, als er mit seinem Mofa vor einer Polizeikontrolle fliehen wollte. Er stand unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln - und hatte sein Fahrzeug manipuliert.

Die Polizeibeamten wollten den Mofafahrer, der auf der Jülicher Straße in Aldenhoven fuhr, gegen 14.20 Uhr kontollieren. Das Mofa entfernte sich jedoch mit hoher Geschwindigkeit, bog zunächst nach links in die Saarstraße ab und später in den Engelsdorfer Weg.

Dort wurde dem Fahrer sein Tempo zum Verhängnis: Beim Abbiegen prallte er zunächst gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw und kam dann zu Fall. Die Polizeibeamten hatten das Zweirad zwischenzeitlich aus den Augen verloren, trafen kurz darauf jedoch an der Unfallstelle ein.

Die geplante Kontrolle wurde dann zu einer Unfallaufnahme. Der 33-jährige Mofafahrer stammt aus Aldenhoven und hatte laut einem Test Betäubungsmittel konsumiert. Zur Behandlung wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde ihm auch eine Blutprobe entnommen.

Die schnelle Flucht des 33-Jährigen war ihm nur dank technischer Veränderungen an seinem Mofa möglich. Für diese Umbauten am Fahrzeug benötigt man grundsätzlich eine entsprechende Fahrerlaubnis - die der Aldenhovener nicht besitzt. Allerdings war er im Besitz einer geringen Menge Amphetamin. Die Drogen wurde ebenso sichergestellt wie das Mofa selbst. Eine Unfallanzeige wurde gestellt, dazu eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

(red/pol)