Düren: Mitglieder der Projektgruppe „Sauberkeit und Umwelt“ erneut aktiv

Düren: Mitglieder der Projektgruppe „Sauberkeit und Umwelt“ erneut aktiv

Die fantastischen Jugendstil-Fassaden, die die Straßen von Norddüren zieren, sind für das im Zweiten Weltkrieg so stark zerbombte Düren ein Juwel. Allerdings hapert es gelegentlich an der Sauberkeit in den Straßen. Jetzt gab es aber wieder eine „Putzaktion“.

Am 7. März 2012 wurde der Verein „Stadtteilvertretung Nord-Düren“ gegründet, zu dem die Projektgruppe „Sauberkeit und Umwelt“ zählt. Jeden Donnerstag treffen sich die Mitglieder der Gruppe zwischen 15 und 17 Uhr im „Haus für Alle“ am Nordpark. Dann können Bürger wilde Müllablagerungen melden oder sich der Gruppe als Helfer anschließen. Sprecher sind Frank Nürnberg und Franz-Josef Helge.

Im Herbst gehen Mitglieder der Gruppe, mit Besen und Müllsack „bewaffnet“, zusätzlich zum Frühjahrsputz durch die Straßen von Nord-Düren, um Unrat zu entsorgen.

Sogar ausrangierte Möbel

Die Helfer fanden etwa bei der Aufräumaktion an der Neuen Jülicher Straße nicht nur massenhaft Zigarettenkippen und Plastikmüll, sondern auch ausrangierte Möbel. Als gutes Beispiel gingen die Geschwister Hamade am Samstag während der diesjährigen Reinigungsaktion voran. Die zehnjährige Miriam, die achtjährige Jasmin und die fünfjährige Sahra zogen sich blaue Handschuhe an und schwangen eifrig den Besen. Aus dem Kinderwagen heraus beobachtete der einjährige Noah seine Geschwister.

Im kommenden Jahr weiß der kleine Junge wahrscheinlich schon von ganz alleine, was er während einer solchen Veranstaltung zu tun hat.

(gkli)
Mehr von Aachener Zeitung