Düren: Mit Konrad Beikricher zurück in die 50er Jahre

Düren: Mit Konrad Beikricher zurück in die 50er Jahre

Die 50er Jahre — das verkannteste Jahrzehnt des letzten Jahrhunderts. Denn: die 50er wussten es nicht besser, also waren sie aufrichtig. Und am aufrichtigsten waren die 50er in ihren scheinbar verlogenen Liedern, Lieder wie „Schön, schön, schön war die Zeit“, „Tom Dooley“ oder „Maria aus Bahia“, das als „Ei, Ei, Ei Verpoorten, Verpoorten allerorten“ bis heute lebendig geblieben ist.

Und genau diese Lieder packt Konrad Beikircher mit seinen kongenialen Musikern aus Frankfurt: Matthias Raue, Martin Wagner und Hanns Höhn, am Schopf und schüttelt und zaust sie, bis ihnen die Schuppen vom Kopf fallen. Und plötzlich sehen die 50er aus wie die Glaskugeln mit Schneegestöber und hinter dem Kitsch und der Lüge schaut uns die Sehnsucht mit großen traurigen Augen an, die Sehnsucht nach einem Leben in Freiheit, in dem das Hellste die Augensterne der Schönen sind.

So stellen sich die 50er als ein Jahrzehnt vor, das zum Genießen ruft, wissend, dass es für den Rest des Jahrhunderts wohl nicht mehr schöner werden wird. Also: Laila, heute nacht will ich dich wiederseh’n, küsse mich und quäle mich, denn ich liebe nur dich!

Musiker: Konrad Beikircher (Gesang, Geige, Gitarre, Mundharmonika), Matthias Raue (Geige,Bratsche, Mandoline), Martin Wagner (Akkordeon) und Hanns Höhn (Kontrabaß).

Mehr von Aachener Zeitung