1. Lokales
  2. Düren

Düren: „Milchmädchenrechnung” mit AWO-Kindergärten

Kostenpflichtiger Inhalt: Düren : „Milchmädchenrechnung” mit AWO-Kindergärten

300.000 Euro sparen? Johannes Veith zuckt mit den Schultern. Der Kreisvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt hat fleißig gerechnet. Doch er findet keine Lösung, die die Aussage des Dürener Jugendhilfe-Ausschussvorsitzenden Thomas Floßdorf bestätigen würde.

rDe loe-DPUiCritk ttahe ni der ZD rel,äkrt dei tdtSa Deürn öenkn 0.00003 urEo rpiae,nsne nwen eis dei getrKnäirdne dre tterrblofihAehraw müreeä.nbh Sei emüss nadn kenei ptusauecZslaahz hmer nzleah, ide dre OAW asl os tnangeenr marre Tgreär zeth.eus iDe„ tadtS azhtl uns ürf 41 Ktgerendrniä neie uetsizlchäz plaueltaVsgurwhanesc nvo 003018 ”u,rEo agst h.Viet „aD rfgae hci ci,hm iew esi 0.03000 rEuo aenpsr ?l”liw Udn e,slsbt nnwe es unr um ied rhSicntgeu red 0013.80 Euor ee,hg lebieb orßlsdofF csagorhlV eine rdcehhinnmMlghceäcn.u hiVt:e Wi„r dnsi eriDslisetetn üfr edi tdSta nud bünnhmeeer giügtsn Vgnusarag,teeuwbfnla edi üfr die omneKum stslbe hchciiwhrsaenl sehr evil turree nwä.re Udn eib uns uftäl esVlei cohn li,erhehantcm aws eib rde daStt hohe Peeosnrtskanol ahructrsve - zum piieelBs im dmäuGmaneteebneag ored ibme SDB, rde edi eAlagnn gfelpen üt”s.mse