Düren: Michael Ramacher ist neuer Chef des Sozialamtes

Düren: Michael Ramacher ist neuer Chef des Sozialamtes

Wenn man Michael Ramacher nach den größten Herausforderungen in seinem neuen Job fragt, nennt er die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen sowie die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Beides kann zusammenhängen. Ramacher ist neuer Leiter des Dürener Sozialamtes und damit Nachfolger von Christian Sanfleber, der als Chef ins Hauptamt wechselte.

Momentan leben 671 Flüchtlinge in Düren, Menschen, die auf ihre Anerkennung warten oder schon anerkannt sind. Ob die Zahlen wieder steigen werden, kann derzeit niemand verlässlich sagen, es sei aber damit zu rechnen, sagt Ramacher. Das könne sich schon durch gesetzliche Änderungen oder durch neue Berechnungsverfahren ergeben, sagt der Fachmann.

Im kommenden Jahr wird die Gürzenicher Notunterkunft der Stadt nicht mehr wie bisher mit 1100 Plätzen angerechnet. Das bedeutet, dass Düren dann womöglich mehr Flüchtlinge aufnehmen muss. Ramacher, 37, hat nach seiner Ausbildung als Sachbearbeiter im Sozialamt gearbeitet und wechselte 2008 ins Personalamt der Stadt Düren. Nebenher schloss er ein Verwaltungsstudium an der Uni in Kassel ab.

(inla)
Mehr von Aachener Zeitung