Merzenich: Rollerfahrer baut betrunken und ohne Führerschein Unfall

Unfallaufnahme eskaliert : Rollerfahrer baut betrunken und ohne Führerschein Unfall

Das Verhalten eines Unfallverursachers am Dienstagnachmittag war laut Polizei an Respektlosigkeit und Aggressivität kaum zu überbieten. Er verbrachte die Nacht zum Ausnüchtern in polizeilichem Gewahrsam.

Wie die Dürener Polizei berichtet, wurde eine Streifenwagenbesatzung gegen 16.40 Uhr zu einem Unfall auf dem Steinweg in Merzenich geschickt. Ein 58 Jahre alter Mann aus Jülich hatte mit seinem Roller zwei verkehrsbedingt wartende Fahrzeuge überholt und war in einer Fahrbahnverengung mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen.

Dessen 68-jähriger Fahrer blieb unverletzt, doch der Unfallverursacher stürzte mitsamt Roller und erlitt dabei leichte Verletzungen. Eine Behandlung durch hinzugerufene Rettungskräfte lehnte er allerdings ab. Auch gegen die erforderlichen Maßnahmen der Polizei hatte der Jülicher Einwände.

Diese brachte er jedoch nicht nur verbal vor, sondern widersetzte sich den Beamten auch körperlich. Er erklärte, keinen Führerschein zu besitzen und vor der Fahrt Alkohol getrunken zu haben. Ein Atemalkoholtest vor Ort zeigte dann auch ein Ergebnis von 2,32 Promille. Der Mann wurde zur Polizeiwache gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen werden sollte. Doch damit war der zunehmend aggressive Mann nicht einverstanden.

Er bedrohte die Polizisten mit Gesten und deutete an, die erschießen zu wollen. Weiterhin schlug er mit den Fäusten nach ihnen und versuchte, sie zu treten. Daraufhin wurde er von den Beamten zu Boden gebracht und mit Handfesseln fixiert. Dennoch versuchte der Mann weiter, die Beamten mit Tritte zu verletzten, was ihm jedoch nicht gelang. Stattdessen beleidigte er sie durchgehend mit zahlreichen Schimpfwörtern.

Ein Arzt schaffte es schließlich, dem Mann zwei Blutproben zu entnehmen, um den Grad seiner Alkoholisierung festzustellen. Nach seiner Ausnüchterung konnte der Mann am frühen Mittwochmorgen aus dem Polizeigewahrsam entlassen werden.

„Gegen ihn liegen nun diverse Strafanzeigen vor, die das Fahren unter Alkoholeinfluss, Verursachen eines Verkehrsunfalls, das Fahren ohne erforderliche Fahrerlaubnis und den Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung und Bedrohung als Tatvorwurf beinhalten“, berichtet die Polizei.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung