1. Lokales
  2. Düren

Düren: Merkens Ringer mit 31:9 über Krefeld erfolgreich

Düren : Merkens Ringer mit 31:9 über Krefeld erfolgreich

Dem Ringerclub Merken ist ein überzeugender Rückrundenstart geglückt. Er besiegte im ersten Rückrundenkampf Germania Krefeld mit 31:9 und steht weiterhin verlustpunktfrei an der Tabellenspitze der Oberliga NRW

Nach dreiwöchiger Heimkampfpause sahen etwa 150 Zuschauer den RC Merken mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung auftreten. Max Furin durfte als erster auf die Matte. Nach anderthalb Minuten verbuchte er die ersten vier Punkte auf das Merkener Konto. Sein Kontrahent wurde nach einem Kopfstoß und weiteren Undiszipliniertheiten vom eigenen Trainer rausgenommen.

Im Schwergewicht rang Daniel Anderson gesundheitlich angeschlagen. Dies hinderte ihn aber nicht daran, seinen Gegner technisch überlegen mit 4:0 zu besiegen. Gevorg Vardanyan, der für die Rückrunde verpflichtet worden ist, wurde in seinem Debutkampf für den RC Merken kaum gefordert gewann technisch überlegen (4:0).

Da die Krefelder keinen Ringer für die Gewichtsklasse bis 96 Kilogramm stellten, gewann Andreas Enns kampflos. Für Moritz Johnen stand vor der Pause seine Premiere in der ersten Mannschaft auf dem Programm. Gegen Ayoub Bolakhrif hielt er sich wacker und führte nach Runde 1. In der zweiten Runde musste er ein ums andere Mal Wertungen hinnehmen und verlor seinen Kampf noch mit 0:4 Punkten. Mit dem Stand von 16:4 ging es in die Pause.

Der Überstürzer

Sowohl Ibragim Maschidov als auch Lernik Vanjan fuhren nach der Pause souveräne Siege wegen ihrer technischen Überlegenheit ein. Danach brachten Alexander Kleer und Maxim Mamulat die Halle zum Kochen. Gegen seinen Kontrahenten Waldemar Schäfer verlor Kleer im Hinkampf, weil er wegen Passivität disqualifiziert worden war. Nun war Kleer durch technische Überlegenheit siegreich. Ihm gelang es mit einem Überstürzer, die höchstmögliche Punktzahl, eine 5er-Wertung, vom Mattenleiter zugesprochen zu bekommen. Kleer hat einen unfassbaren Lauf. Dabei kämpft er als Freistiler Woche für Woche im griechisch-römischen Stil.

Überragend war auch der Sieg von Maxim Mamulat, der diesmal eine Gewichtsklasse höher gegen Sohayb Musa antrat. Musa, der bisher nur im Hinkampf gegen Merkens Ede Komaromi verloren hat, steckte gegen Mamulat eine Niederlage ein. Die Art und Weise, wie Maxim Mamulat seinen acht Kilogramm schwereren Kontrahenten sechs Minuten lang beackerte und in seiner Dynamik nicht nachließ, beeindruckte. Zum Abschluss verlor Fabian Ecker mit einer Schulterniederlage.

Als weiterhin ungeschlagener Primus reist der RC als Favorit am Freitag nach Neuss. Gegen den Tabellensechsten müssen die Ringer von Trainer Tim Nettekoven eine starke Leistung abliefern, damit es vor dem vorentscheidenden Heimkampf gegen Essen-Dellwig keinen Ausrutscher gibt.

(say)