„Spiel des Tages“: Merken II fühlt sich nach 1:1 benachteiligt

„Spiel des Tages“ : Merken II fühlt sich nach 1:1 benachteiligt

Ein unter dem Strich leistungsgerechtes 1:1-Unentschieden (0:0) haben die Zuschauer am Sonntag im „Spiel der Woche“ in der Kreisliga C 3 zwischen dem SV Niederzier und dem SV Merken II gesehen.

In einer Partie mit vielen hochkarätigen Chancen auf beiden Seiten fielen die Tore erst spät: In der 76. Minute war Gästestürmer Timo Niessen nicht zu stoppen und schoss aus halbrechter Position zur Merkener Führung ein. Knapp zehn Minuten später gelang es Kai Antons auf der Gegenseite, einen hohen Ball im Strafraum unter Kontrolle zu bringen und den 1:1-Ausgleich zu erzielen. Merken reklamierte auf Abseits, das Tor jedoch zählte.

Kein Elfmeterpfiff

Ein weiterer Pfiff zugunsten der Gäste kurz vor Schluss blieb ebenfalls aus, nachdem Torschütze Timo Niessen in Niederziers Strafraum elfmeterverdächtig von den Beinen geholt worden war. So musste auch Niederzier-Coach Till Pahlke nach dem Spiel gestehen: „Das kann man sicherlich pfeifen. Da haben wir etwas Glück gehabt – genau wie kurz vor Ende der ersten Halbzeit.“

In der angesprochenen Situation vor der Pause hatte Niederziers Torwart Jonas Klein aus seinem Kasten eilen müssen und den Ball außerhalb des Sechzehnmeterraums vermeintlich mit der Hand berührt. „Trotz dieser strittigen Situationen muss ich sagen: Mit Blick auf die Torchancen wäre ein 2:1 für uns nicht unverdient gewesen. Am Ende gehen wir mit diesem Unentschieden vom Spielfeld, das für beide Teams in Ordnung ist“, sagte Pahlke weiter.

Nicht zufrieden, insbesondere mit der Leistung des Schiedsrichters, zeigte sich nach Spielschluss Frank Emunds, der Co-Trainer des SV Merken II: „Wir hatten mehr vom Spiel und hätten anhand der zweiten Halbzeit klar gewinnen müssen. Wir sind durch drei, vier Fehlentscheidungen benachteiligt worden. Wir arbeiten die ganze Woche hart für den Erfolg und lassen uns diesen dann so kaputt machen. Wir hätten die drei Punkte verdient gehabt, so müssen wir uns mit einem 1:1 zufriedengeben.“

Während Aufstiegsaspirant Niederzier nach dem Unentschieden auf Platz drei in der Tabelle abrutscht (15 Punkte), bleibt Merken mit einem Spiel und vier Punkten weniger Tabellenfünfter.

(dk)
Mehr von Aachener Zeitung