Nideggen: Menschen schätzen Nideggens Historie und Landschaft

Nideggen: Menschen schätzen Nideggens Historie und Landschaft

Der parteilose Bürgermeister Marco Schmuncamp genoss sichtlich das Hantieren mit dem Spaten zum Baubeginn für 40 Häuser an der Konrad-Adenauer-Straße. Im Laufe der nächsten Jahre werden auf einem Südhang in der Nähe des Schulzentrums Einzelhäuser, Doppelhäuser und auch große Häuser errichtet, für jeden Geschmack etwas.

Schon 13 Parzellen haben ihre Käufer gefunden. Parallel zum Spatenstich — gemeinsam und synchron durchgeführt von Wolfgang Holzem, Planungsbüro, Markus Gaspar, Tiefbau, sowie Bürgermeister Schmuncamp — waren Männer in leuchtender Arbeitskleidung damit beschäftigt, Stichstraßen zu baggern und Markierungen zu setzen, wo die Häuser vorgesehen sind.

Das gehört zur ersten Phase, der sogenannten Baustelleneinrichtung. Der Straßenendausbau wird sich sukzessive mit der Fertigstellung der Häuser schätzungsweise bis in das Jahr 2021 hinziehen. Die Erschließung des Gesamtareals wird voraussichtlich 1,2 Millionen Euro verschlingen.

Bürgermeister Schmuncamp zeigte sich aber auch deshalb hoch erfreut, weil seine Stadt sich weiterentwickelt. „Man kann deutlich beobachten“, stellte er fest, „dass Menschen, unter ihnen Ur-Nideggener und Neu-Nideggener, diese Gemeinde mit ihrer Historie und der wunderschönen Landschaft schätzen.“

Viele, die aus beruflichen Gründen vor Jahren weggezogen seien, kämen wieder zurück. Natürlich auch aufgrund der Infrastruktur, die sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert hat, aber auch wegen der schnellen Wege zu Mittel- und Oberzentren wie Düren, Aachen und Köln. Zudem sei Nideggen mit dem Schulzentrum, Kitas, Geschäften, Apotheken und Ärzten gut versorgt.

(bel)
Mehr von Aachener Zeitung