Düren: Mehrere Brände im Kreis Düren: Polizei sucht nach Verdächtigen

Düren : Mehrere Brände im Kreis Düren: Polizei sucht nach Verdächtigen

Mehrere Brände haben Dürens Feuerwehr und Polizei auf Trab gehalten. Vier Feuer von bis zu 20 Quadratmetern Ausdehnung wurden alleine am Samstag und Freitag gemeldet. Menschliche Einwirkung ist laut Polizei bei keinem der vier Fälle auszuschließen. Vor allem nicht, da im Umfeld von zwei Brandorten verdächtige Personen gesehen wurden.

So brannte es etwa um 16.55 Uhr am Samstagnachmittag in einem mit Nadelwäldchen in Aldenhoven/Schleiden. Bereits einen Tag zuvor mussste nur zehn Meter weiter, gegen 21.30 Uhr, eine Brandfläche von etwa zehn Quadratmetern gelöscht werden. Die Ursache ist derzeit nicht bekannt. Brandstiftung sei nicht auszuschließen, erklärte die Polizeibehörde im Kreis Düren.

An einem Feldweg in der Pastor-Lüpschen-Straße in Düren ist Samstagvormittag, gegen 8.45 Uhr, eine Rasenfläche in Brand geraten. En Zeuge beobachtete, wie ein Spaziergänger mit einem Hund an seinem Haus vorbei in Richtung des Brandortes ging und dabei eine Zigarette in die Sträucher warf.

Als der Zeuge kurze Zeit später Flammen sah, löschte er diese umgehend und rief die Feuerwehr an. Der Unbekannte war laut Polizei wahrscheinlich deutscher Herkunft, Brillenträger und im Alter von etwa 50 Jahren. Sein Hund war vermutlich ein Labrador.

Spaziergänger meldeten Samstagabend, gegen 19 Uhr einen Flächenbrand zwischen der A4 und dem Ortsteil Hoven. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war bereits eine Fläche von 20 Quadratmetern vollständig verbrannt und das Feuer griff auf benachbarte Sträucher über.

Den Spaziergängern fiel ein junger Mann auf einem Fahrrad auf, der vom Brandherd her kam und sichtlich aufgeregt zu sein schien. Vor Ort entdeckten die Zeugen einen beschädigten Bilderrahmen mitsamt Foto, auf dem der zuvor auffällig gewordene Mann abgebildet war.

Die Brandursache ist bislang ebenfalls nicht bekannt, eine Fremdeinwirkung wiederum laut Polízei nicht auszuschließen. Der Sachschaden beträgt etwa 1500 Euro.

Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Hinweise auf verdächtige Beobachtungen oder Personen nimmt die Leitstelle unter der Rufnummer 02421/949-6425 zu jeder Zeit entgegen.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung