Düren: Mehr Zeit für Elino, „finale Verhandlungen“ bei Reflex

Düren: Mehr Zeit für Elino, „finale Verhandlungen“ bei Reflex

„Die Auftragslage ist gut, es gibt vier Interessenten“, fasst der Dürener Rechtsanwalt Dr. Mark Boddenberg die Situation beim Ofenbauer Elino zusammen. Die Firma hatte am 22. April unerwartet Insolvenz angemeldet. Die beteiligten Banken hatten ihr Engagement gekündigt.

Ursprünglich sollte bis zum 1. Juni eine Lösung her. Die Zeit für den vorläufigen Insolvenzverwalter war also knapp, zu knapp. „In dieser Kürze konnten die Investorengespräche nicht abgeschlossen werden“, erklärte Boddenberg auf Nachfrage der DZ. „Es bringt niemandem etwas, wenn man in einem solchen Fall mit heißer Nadel strickt.“

Er habe die Verfahrenseröffnung nun auf den 1. Juli verschieben können und somit einen Monat Zeit hinzugewonnen. In dieser Zeit sollen die Gespräche mit den vier Interessenten fortgeführt werden. Daher kann Boddenberg zum jetzigen Zeitpunkt auch keine Aussagen über die Zukunft der 137 Arbeitsplätze machen.

Der Dürener Anwalt ist auch Insolvenzverwalter der Reflex Premium Papier GmbH. Er sieht die Firma „auf einem guten Weg“. Aktuell gebe es zwei Interessenten. Boddenberg spricht davon, dass ab der kommenden Woche „finale Verhandlungen“ anstünden. Der Papier-Hersteller hatte Anfang Oktober 2013 Insolvenz angemeldet. Mit einer 65-köpfigen Restbelegschaft um Einkaufs- und Logistikleiter Sayit Balaban hat sich die Firma zurück in die schwarzen Zahlen gearbeitet.

(smb)
Mehr von Aachener Zeitung