Reform des Kinderbildungsgesetzes: Mehr Geld vom Land für die Kitas im Kreis

Reform des Kinderbildungsgesetzes : Mehr Geld vom Land für die Kitas im Kreis

Bei der Reform des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) werden die Mittel für die Sprachförderung und für sogenannte Pluskitas, die insbesondere die Bildungschancen von sozial benachteiligten Kindern verbessern, erhöht.

„Die Jugendämter im Kreis Düren werden für das Kindergartenjahr 2020/21 insgesamt 1,365 Millionen Euro aus diesem Topf erhalten, 355.000 Euro mehr als im laufenden Jahr. Damit wird die KiBiz-Reform zu deutlichen Qualitätsverbesserungen in der Kinderbetreuung vor Ort beitragen“, teilt der FDP-Landtagsabgeordnete Stefan Lenzen mit. Die NRW-Koalition habe sich zum Ziel gesetzt, Kindern die besten Chancen zu bieten, um sich zu entfalten und ein selbstbestimmtes Leben zu führen – unabhängig von ihrer Herkunft und dem sozialen Status.

Darüber hinaus werden erstmals Zuschüsse für die Ausweitung von Betreuungszeiten gewährt. Die Kommunen beteiligen sich hieran freiwillig mit 20 Prozent. Davon werden auch die Jugendämter im Kreis Düren profitieren. Für das Kindergartenjahr 2020/2021 erhalten sie 603.200 Euro für die Flexibilisierung von Betreuungszeiten.