Düren: Mehr als 200 Schüler der Kaufmännischen Schulen spenden Blut

Düren: Mehr als 200 Schüler der Kaufmännischen Schulen spenden Blut

„Ich spende Blut, weil mein Vater dank einer gespendeten Niere lebt. Ich wollte was Gutes tun“, erzählt die 21-jährige Einzelhandel-Auszubildende Hazdije Hiseni, während sie mit ausgestrecktem rechten Arm auf einer Liege liegt und geduldig wartet, bis man ihr etwas mehr als 500 Milliliter Blut entnommen hat.

Genauso wie sie denken auch die Schüler, die die benachbarten Spende- und Ruhebetten besetzt haben und warten, dass sie an die Reihe kommen. Viele Schüler des Berufskollegs Kaufmännische Schulen des Kreises Düren hatten sich den Tag in ihren Terminkalender eingetragen, um sich an der Aktion zu beteiligen.

Lehrerin Steffi Klode hatte in allen Klassen nachgefragt, einen Plan erstellt und die Aktion zusammen mit den Klassenlehrern organisiert. Zwei Ärzte und sechs Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) waren vor Ort. An zwei Tagen blieb die vom DRK-Team mitgebrachte Ausrüstung in der Eingangshalle des Berufskollegs stehen. Dazu zählten Spende-Betten mit Blutmischwaagen und die zehn Ruhe-Betten.

Ins zentrale Register

Genau 528 Gramm Blut werden pro Person gespendet. Zwei kleine Röhrchen davon werden zusätzlich analysiert. Die Ergebnisse landen im Zentralen Knochenmarkregister, um eine Knochenmarkspende bei an Leukämie erkrankten Menschen zu ermöglichen.

Seit 2002 findet die Blutspende ununterbrochen am Dürener Berufskolleg statt. Mehr als 200 Schüler beteiligten sich und ließen sich vorab untersuchen. Auch viele Lehrer spenden jedes Jahr Blut. Nach der Anmeldung bei den Lehrerinnen Steffi Klode und Silke Fürst füllten die Spender Formulare über den gesundheitlichen Zustand aus und führten ein Gespräch mit dem Arzt, bevor man zur Blutspende kam.

Da etwa 1000 Kalorien pro Spende verloren gehen, ist das Essen und Trinken davor enorm wichtig. Belegte Brötchen und Getränke hatte das Rote-Kreuz-Team dabei. Nach der Blutentnahme gab es für jeden Spender Schokolade und kleine Geschenke als Dankeschön.

(jap)
Mehr von Aachener Zeitung