Birkesdorf: Medical Center am St.-Marien-Hospital offiziell eingeweiht

Birkesdorf: Medical Center am St.-Marien-Hospital offiziell eingeweiht

Es ist ein echtes Schmuckstück, das neue Medical Center am St.-Marien-Hospital in Birkesdorf. Sowohl von außen als auch von innen macht es ordentlich was her. Kein Wunder: Satte sechs Millionen Euro sind in das Projekt geflossen. Am Freitag wurde es offiziell eingeweiht.

Noch sieht es vor allem von außen noch nach Baustelle aus. Gábor Szük, Assessor der Caritas Trägergesellschaft West (ctw) verspricht aber, „dass in zwei bis drei Wochen alles fertig ist.”

Auf vier Etagen mit einer Nutzfläche von jeweils 930 Quadratmetern sind dann Schlaflabor, Dialyse-Praxis, Hörgeräteakustiker, Optiker, die Onkologie des MVZ Düren, die Endoskopie der Inneren Medizin, eine Gemeinschaftspraxis für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, eine Augenarzt-Praxis sowie die Praxis für Kinder- und Jugendmedizin ds MVZ eingezogen.

Dazu stehen Ptientenzimmer mit insgesamt 34 Betten bereit. Bürgermeister Paul Larue sprach ob der komfortbalen Einrichtung scherzhaft von einer Konkurrenz für die Hotelpläne der Stadt. Ganz im Ernst freut er sich darüber, dass „den Bürgern aus Düren und der Umgebung in diesem Krankenhaus hervorragende medizinische Leistungen angeboten werden.” In die gleiche Kerbe schlug auch Landrat Wolfgang Spelthahn: „Gesundheit ist das wichtigste Gut der Menschen. Daher muss in sie investiert werden. Natürlich auch, weil sich die Krankenhäuser in einem Wettbewerb befinden.”

Einen Aspekt hoben sowohl Szük, als auch Larue und Spelthahn besonders hervor: den konjunkturellen. In Zeiten der wirtschaftlichen Krise hätten an diesem Projekt 20 Unternehmen mitgewirkt - davon 16 unmittelbar aus Düren.

Mehr von Aachener Zeitung