Vossenack: Martin Claßen und Band präsentieren eine musikalische Reflexion des Lebens

Vossenack: Martin Claßen und Band präsentieren eine musikalische Reflexion des Lebens

Das Leben aufarbeiten — bei Liedermacher Martin Claßen funktioniert dies offenbar perfekt und erfolgreich per Klang. Mit vertonten Texten, in denen Begegnungen, Beziehungen und Begebenheiten des Lebens gesellschaftskritisch reflektiert werden, wartet der Mann aus Nideggen-Schmidt mit seiner Band auf.

Zum dritten Mal gastierte die Gruppe „Martin Claßen und Band“ am Samstagabend nun schon im Kloster-Kultur-Keller in Vossenack. An der Seite des Liedermachers, Frontsängers, Gitarristen und Mundharmonikaspielers Martin Claßen war als zweite Stimme Sylvia Claßen-Baron mit von der Partie. Weiter spielten der Percussionist Bernd Claßen und Jörg Grundner am Kontrabass. Im von der Größe her überschaubaren Kloster-Kultur-Keller in Vossenack mutierte die Veranstaltung zum intimen Club-Konzert.

Unmittelbare Reaktionen

Die Reaktionen des Publikums waren für jeden sofort hörbar, die Musiker konnten unmittelbar auf die Kommentare reagieren und hatten allen Grund zur Freude, klang nicht nur immer wieder Applaus aus den Zuschauerreihen, sondern wurden auch Kommentare wie „sehr schön“ oder „wie wahr“ laut.

Die Anwesenden, die trotz ungemütlichen Wetters den Weg auf den Rollesbroicher Berg gewagt hatten, schienen sehr zufrieden mit den einfühlsam vorgetragenen Titeln wie „Ein Freund“ oder „Gemeinsam“.

Bruder Wolfgang Mauritz, Manager des Kloster-Kultur-Kellers in Vossenack, freute sich in seiner Ansprache darüber, dass der „Palazzo Pupazzi“, der Puppenspielerpalast in Vossenack, der jetzt seit zehn Jahren existiert, inzwischen auch gerne für Konzerte und Theatervorführungen genutzt wird. Das Programm für die kommenden Monate liegt inzwischen in gedruckter Form vor, es ist aber auch im Netz abrufbar.

(gkli)
Mehr von Aachener Zeitung