Düren: Marita Köllner lässt 4000 Arme wippen

Düren: Marita Köllner lässt 4000 Arme wippen

„Wollt Ihr Feiern? Wollt Ihr Spaß? Wollt Ihr Stimmung?”: Auf die Antwort brauchte Gerd Heller, singender Sitzungspräsident der „Südinsulaner”, bei der ersten Damensitzung der „K5” in der vollbesetzten Arena nicht lange zu warten.

Kaum hatte Guido Cantz zum Auftakt seine auf Söhnchen Paul zugeschnittene Rede beendet, schwangen 4000 Arme im Takt: „Loss mer zesamme d´r Karneval fiere” stimmte Marita Köllner an und die bestens aufgelegten Frauen bei Dürens größtem Kaffeeklatsch sangen aus voller Brust mit. Ein Funke der Herzlichkeit, der sofort auf „Et fussich Julche” übersprang. Kaum auf der Bühne, flogen ihre Schuhe im hohen Bogen gen Decke und Marita tanzte „op Sock”, während sie die Wiever nach Altenahr entführte.

Achim Schiffer, Geschäftsführer der K5, strahlte hinter der Bühne. „Besser kann eine Sitzung nicht beginnen” - wohl wissend, dass noch zahlreiche Hochkaräter im gut fünfstündigen Programm folgen würden. Zum Beispiel der wiedergenesene „Blötschkopp” Marc Metzger oder Hausmann Jürgen Beckers. Drei Redner auf einer Damensitzung? „Damit sind wir dem Wunsch vieler Frauen gefolgt”, erklärt Schiffer. Und natürlich gab´s viel Musik; Höhepunkte waren die Auftritte der Räuber und Paveier.

Und am Donnerstag geht Dürens größte Damenparty in die zweite Runde: Und dann legen die „K5” noch eine Schippe drauf. Neben Marita Köllner, Räubern und Paveiern sind auch Brings und Höhner angekündigt. „Natürlich hätten wir die Höhner auch gestern gerne gehabt”, versicherte Schiffer, dass dies weder Geld noch guter Wille, sondern einzig eine parallele Veranstaltungsreihe im Raum Köln verhinderte.

„Im nächsten Jahr aber kommen die Höhner wieder zu beiden Sitzungen”, versprach er und wies schon einmal auf den Vorverkaufsbeginn am 19. März hin. Wer so lange nicht warten will: Für die Sitzung gibt´s noch Tribünenkarten.

Mehr von Aachener Zeitung