Lendersdorf: Mariechen Maren tanzt beim Turnier der „Klompe“ am allerbesten

Lendersdorf: Mariechen Maren tanzt beim Turnier der „Klompe“ am allerbesten

Unzufrieden war Marianne Münstermann, die Chefin der karnevalistischen Tänzer der KG „Lengeschdörpe Klompe“, nicht nach dem 29. Lendersdorfer Tanzturniers samt Qualifikation zur Verbandsmeisterschaft des Regionalverbandes Düren (RvD).

Terminbedingt lag die Teilnehmerzahl mit 200 gemeldeten Tänzern aus 21 Vereinen zwar niedriger als gewohnt — zusätzlich hatte noch eine Krankheitswelle zu weiteren Absagen geführt —, aber „am Ende war die Halle den ganzen Tag gefüllt und die Atmosphäre sehr schön für die Tänzer“, bilanzierte sie positiv. „Im nächsten Jahr sind es dann wieder mehr Starter.“ Auf der Bühne gaben die jungen Karnevalisten indes wie gewohnt alles und ertanzten viele tolle Ergebnisse.

Bei den jüngsten Tänzern stand das einzige angetretene Tanzpaar des Tages auf der Bühne. Das bereits für das Verbandsfinale am 12. März in Düren qualifizierte Duo Maya Graßmann und Louis Tollhausen von der KG „Wendende Seempött“ verdiente sich 377 Punkte und freute sich über den Siegerpokal.

Im Gardetanz war die KG Südinsulaner mit 346 Punkten nicht zu schlagen und qualifizierte sich vor den beiden Garden der TSG Niederzier-Oberzier für den Verbandsentscheid. Bei den Mariechen zeigte Lena Berger von der KG „Jonge vom Berg“ Merzenich mit 427 Punkten den besten Tanz und freute sich über den Wanderpokal. Hinter ihr qualifizierte sich Elisa Sky Dewfall von den Karnevals- und Bühnenfreunden Girbelsrath (412 Punkte) für den 12. März. Über Platz drei freute sich Sarah Brück von der KG „Schwerfe bliev Schwerfe“ (409 Punkte). Den abschließenden Schautanz entschied die TSG Niederzier-Oberzier mit ihrem „Monstertanz“ (388 Punkte) für sich, die Südinsulaner belegten Platz zwei und erreichten die Qualifikation für Düren.

Die Junioren traten daraufhin im Garde- und Mariechentanz gegeneinander an. Die Schwerfener Gardemädels siegten hier mit 416 Punkten vor der TSG Niederzier-Oberzier. Mit einer herausragenden Leistung von 447 Punkten holte Maren Jörres von der TSG nicht nur den Sieg bei den Junioren-Mariechen und den zugehörigen Wanderpokal, sondern ließ auch alle Mariechen der älteren Ü 15-Klasse hinter sich und konnte den Wanderpokal für die beste Tagesleistung mit nach Hause nehmen. Nach ihr freute sich Vereinskameradin Laura Servos (429 Punkte) über die Qualifikation und Nele Walbröl von der KG „Löstije Dötzje“ Thum mit einer Wertung von 422 Punkten über einen Podiumsplatz.

Gleiches Streichergebnis

Die Ü15-Tänzerinnen machten schließlich den Abschluss: Im Gardetanz konnte die KG „Löstige Ostdürener“ (426 Punkte) den Sieg bejubeln. Auf Rang zwei landeten die Merzenicher Gardetänzerinnen, und Platz drei teilten sich die Thumer mit der KG „Rot-Weiß“ Enzen, die beide selbst im Streichergebnis gleich gut abgeschnitten hatten und sich somit auch beide über die RvD-Quali freuten.

Im Mariechentanz war Jill Nießen von der TSG Niederzier-Oberzier mit 445 Punkten, der zweitbesten Tagesleistung, nicht zu schlagen. Ebenso freuten sich Sonja Wildschütz von den „Holzpoeze Jonge“ aus Düren (442 Punkte) und Nele Kuckertz von den Ostdürenern (436 Punkte) ebenfalls, auf dem Podium zu stehen. Jasmin Thanner von der TSG bejubelte als Viertplatzierte die RvD-Quali.

Zum Abschluss zeigte dann die KG „Ahle Schlupp“ aus Kreuzau ihren Schautanz „Ne kölsche Rosenkavalier“ und nahm mit guten 407 Punkten auch den Siegerpokal mit nach Hause. Der Sonderpreis für die KG mit den meisten gemeldeten Tänzern ging nach Niederzier und Oberzier.

(heb)
Mehr von Aachener Zeitung