Düren/Kreuzau/Langerwehe: Maibaum mit Brandpfeil in Flammen geschossen

Düren/Kreuzau/Langerwehe: Maibaum mit Brandpfeil in Flammen geschossen

Brauchtum auf Abwegen: Nicht wie geplant verlief die Mainacht mancherorts im Kreis Düren. In Düren wurde der Dorfmaibaum von Unbekannten gefällt - und stürzte genau aufs Festzelt. In Langerwehe wurde der geschmückte Baum sogar mit einem Brandpfeil beschossen und ging in Flammen auf.

Der Vorfall im Dürener Stadtteil Mariadorf ging glimpflich ab. „Personen kamen dabei zum Glück nicht zu Schaden“, meldete die Polizei. „Der Verdacht richtet sich nach Zeugenaussagen gegen Maijungen aus dem Nachbarort.“

Insgesamt sei die Mainacht aus Sicht der Polizei verhältnismäßig ruhig verlaufen. Es gab 32 Einätze, deutlich weniger als im Vorjahr, wo die Beamten 48 Vorfälle verzeichneten. Dennoch habe die Nacht die Erkenntnis gebracht, „dass Brauchtum nicht immer lustig ist“.

Neben dem Zwischenfall in Mariaweiler wurde auch in Langerwehe-Obergeich der Maibaum attackiert: Er stand am Sonntagmorgen lichterloh in Flammen. „Offensichtlich wurde die Baumkrone mittels eines Brandpfeils beschossen“, heißt es von der Polizei. Der Baumschmuck brannte vollständig ab. Bei Eintreffen der Feuerwehr war das Feuer bereits von selbst ausgegangen.

Weitere Vorfälle lasen sich weniger folkloristisch: In Kreuzau wurde am Windener Weg eine Bushaltestelle beschädigt. Darüber hinaus mussten sich die Einsatzkräfte um mehrere Personen kümmern, die auf der Straße randalierten. In elf Fällen wurden Ruhestörungen gemeldet. Die Beamten sorgten für Ruhe.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung