Düren: Lokale Produkte beim 22. Dürener Herbstmarkt

Düren: Lokale Produkte beim 22. Dürener Herbstmarkt

Bunt wie der Herbst soll auch das Angebot sein. So versprechen es die Macher des 22. Dürener Herbstmarktes, der am Sonntag, 22. Oktober, im gesamten Bereich der Innenstadt stattfinden soll.

Rund hundert Beschicker werden ihre Waren feilbieten, und auch der örtliche Handel mischt mit: Die Geschäfte sind von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Und letztlich schicken auch die Gastronomen Stoßseufzer zum Himmel, denn die letzten Sonnenstrahlen eines goldenen Oktobers wären das Pünktchen auf dem „I“ für den Herbstmarkt.

„In Sachen Märkte biegen wir so langsam auf die Ziellinie ein“, meint Achim Greiff von der Abteilung Marktwesen in der Stadtverwaltung. Die Organisatoren gehen davon aus, dass der sich in Neugestaltung befindliche Marktplatz weitgehend genutzt werden kann.

Auf dem Kaiserplatz wird die Landwirtschaft dominieren. Unter dem Motto „Erntedank“ präsentieren sich die Landwirte mit lokalen Produkten und landwirtschaftlichen Maschinen. Ein Landwirt aus dem Raum Heinsberg wird mit einer transportablen Presse anreisen und bietet an, mitgebrachte Äpfel in Apfelsaft zu verwandeln.

Bewährt hat sich bei der Organisation der „Rundlauf“. Will heißen: von Teilen der Josef-Schregel-Straße aus kann man über Wirteltorplatz und durch die Wirtelstraße zur Kölnstraße und zum Markt schlendern und zurück den Kaiserplatz, die Große und die Kleine Zehnthofstraße nutzen. „Der Herbstmarkt ist wie immer gut sortiert“, so Marktmeister Greiff.

Vom Besen bis zum Zwiebelschneider reicht das Angebot der Händler. Natürlich dürfen Imbiss und Ausschank nicht fehlen. Und was wäre ein Markt ohne Karussells? „Aber es ist keine Kirmes“, so der Hinweis von Schausteller-Chef Hans-Bert Cremer. „Wir tragen zum Gelingen des Marktes bei; aber die Kombination von Markt und den offenen Geschäften der Einzelhändler bringt es“, weiß Cremer.

Und mit Wirtschaftsförderer Michael Linn ist er sich einig: „Die Verwaltung mit Dezernentin Christine Käuffer an der Spitze hat erfolgreich für einen verkaufsoffenen Sonntag gekämpft“.