Lesung mit Wanja Mues in der Stadtbücherei Düren

Lesung : Reise ins England der 80er Jahre

Im Rahmen der Bibliothekswochen zum Thema „Analoge und digitale Welten“ veranstaltet die Stadtbücherei Düren am Donnerstag, 7. November, 20 Uhr, eine Lesung mit dem Schauspieler Wanja Mues, der aus dem Buch „Maschinen wie ich“ des Autors Ian McEwan die verschiedenen Rollen liest und spricht.

Wanja Mues ist ein renommierter, international besetzter Schauspieler („Bourne-Verschwörung“, „Der Pianist“) und gefragter Hörbuchsprecher. Einem breiten Publikum ist er durch seine Rolle als Privatdetektiv Leo Oswald aus der Serie: „Ein Fall für zwei“ bekannt. Die Handlung des Buches von Ian Mc Ewan entführt in das England der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts: Die ersten humanoiden Roboter können erworben werden.

Der Lebenskünstler Charlie investiert mehrere tausend Pfund und kauft Adam, ein männliches Exemplar. Zeitgleich verliebt sich Charlie in die Studentin Miranda, die ein dunkles Geheimnis hütet. Miranda entdeckt rasch die körperlichen Reize des Androiden Adam. Aus der Paar- wird eine Dreiecksbeziehung. Aber können Androiden wirklich lieben, denken und leiden? Adam stürzt das Pärchen mit seinen Gefühlen und moralischen Prinzipien in immer neue ungewohnte und gefährliche Situationen.

Ian McEwan verwebt in seinem Roman das Gesellschaftsbild Englands der 80er Jahren mit den technischen Entwicklungen des 21. Jahrhunderts. Vor dem wirtschaftlichen Verfall Großbritanniens, dem Streben nach der Wiederbedeutung des Empires und dem Aufkommen einer neuen Technologie lässt McEwan ein Liebespaar ins Trudeln kommen und zwingt es, sich mit den Taten der Vergangenheit auseinander zu setzen.

Die Digitalisierung unseres Lebens schreitet immer schneller voran. Brauchen wir tatsächlich jede App, die auf den Markt kommt, müssen wir Gute-Nacht-Geschichten immer streamen und warum weiß der Kühlschrank besser über meine Vorräte Bescheid als ich?

Büchereien sind mit dabei, wenn es um diese Entwicklung geht. Sie haben eine Auge auf die Entwicklung und bieten gerne neue Ideen an; gleichzeitig lassen sie dem Altbewährten seinen Platz. Das Kamishibai-Theater neben der Bilderbuch-App, die Lesung neben Multimedia-Vortrag. Die Entwicklung bleibt spannend.

Karten für fünf Euro bzw. ermäßigt zu 2,50 Euro gibt es im i-Punkt. Einlass ist um 19.30 Uhr. Für Spätentschlossene gibt es auch Karten an der Abendkasse in der Stadtbücherei.