Düren: Lesehilfe und Döner machen bei den „Rütger-Kids“

Düren: Lesehilfe und Döner machen bei den „Rütger-Kids“

Er habe von seiner Lehrerin ein Lob bekommen, weil er „so toll gelesen hat“, erzählt ein Junge ganz stolz. Gut lesen ist für den Grundschüler mit türkischen Wurzeln keine Selbstverständlichkeit. In vielen Fächern ist er fit — aber lesen war immer problematisch.

Seit einigen Wochen kommt er zur Hausaufgabenhilfe und Leseförderung der „Rütger-Kids“ ins Häuschen der ehemaligen Jugendverkehrsschule auf dem Kirmesplatz. Hier bieten Duygun Seker, Carsten Sonnen und Patrick Stauffenberg ihre Hilfe an. Sein Lob hat der kleine Junge hauptsächlich Kunigunde Latz und Thomas Rey von der Mietergemeinschaft an der Rur zu verdanken, die hier ehrenamtlich im Einsatz sind.

Primär für Grundschüler

Das kostenlose Angebot richtet sich in erster Linie an Grundschüler. Schüler von weiterführenden Schulen sind auch willkommen, müssen sich jedoch vorher anmelden.

„Dann können wir sicherstellen, dass jemand da ist, der etwas von dem Fach versteht“, erklärt Latz. Hausaufgabenhilfe wird während der Osterferien nicht angeboten. Dafür aber verstärkt Freizeitangebote. Auf der Beliebtheitsskala oben ist bei den „Rütger-Kids“ das Kochen. Die nächste Herausforderung: Döner. Dieser wird in der Lehrküche der evangelischen Gemeinde zubereitet.

Zudem wird das Stadtmuseum besucht. Dort können die Kids mit allen Sinnen einiges über die Dürener Geschichte erfahren — anfassen ist erlaubt. Einige Wünsche hatten die „Rütger-Kids“ zu Jahresbeginn geäußert: Schlittschuhlaufen im Tivoli, Bastelangebote und Rur-Spaziergänge.

Mehr von Aachener Zeitung