1. Lokales
  2. Düren

Lendersdorfer Kunstrasenplatz ein wesentlicher Fortschritt

Nach 49 Jahren auf Asche : Lendersdorfer Kunstrasenplatz ein wesentlicher Fortschritt

Der neue Platz war lange Zeit ein Politikum. Fast fünf Jahre musste der SC Alemannia Lendersdorf auf die Zusage warten, mit der die Asche-Ära im Dürener Stadtteil endete und die Zeit des Kunstrasens eingeläutet wurde.

Der 1. Vorsitzende der SC Alemannia Lendersdorf, Norbert Weber, erinnerte sich: „Wir standen vor einem halben Jahrhundert, 1970, an gleicher Stelle, als der damalige Bürgermeister Jakob Boltersdorf den neu geschaffenen Aschenplatz der Alemannia seiner Bestimmung übergab.“ 2019 weihten Weber und Offizielle aus Stadt und Kreis den neuen Kunstrasenplatz genau dort ein.

Vor 49 Jahren waren rund 1000 Zuschauer bei der Einweihung dabei, um die Alemannia und den SC Bedburg in der Bezirksligabegegnung zu sehen, nun war die Traditionsmannschaft des 1. FC Köln „Am Wehr“ prominenter Gegner. Rund 650 Zuschauer verfolgten bei strahlendem Sonnenschein die Partie zwischen einer Auswahl der Alemannia und den schon etwas betagteren Akteuren des FC.  Spieler wie zum Beispiel Matthias Scherz und Stefan Engels kickten auf dem neuen Geläuf der Alemannia.

Am 2. April begann dessen Bau. Nach dem Abräumen der Asche und dem Errichten der Fangzäune und Barrieren wurde die elastische Kunstrasentragschicht Ende Mai geliefert.

Nur eine Woche später wurde der eigentliche Kunstrasen verlegt. Bei der Partie der Traditionsmannschaft des 1. FC Köln gegen die Lendersdorfer Auswahl startete dort die neue Fußball-Zeitrechnung. Die Zuschauer sahen eine Reihe von Treffern. Die Geißböcke siegten 10:2.

Die Verantwortlichen in Stadt und Land waren bei der Premiere sichtlich zufrieden. Dürens Bürgermeister Paul Larue brachte es auf den Punkt: „Nach mehr als 40 Jahren Fußball auf dem Ascheplatz können sich die Fußballer nun auf das Spiel auf Kunstrasen freuen. Dieser Bau ist ein wesentlicher Fortschritt, auch für den Verein hier in Lendersdorf.“

Landrat Wolfgang Spelthahn bezeichnet es sogar als „Meilenstein in der 115-jährigen Vereinsgeschichte“. So blickt SC Alemannia Lendersdorf hoffnungsvoll in eine erfolgreiche Zukunft.

(mie)