Düren: Leichtathleten Freyschmidt und Kondziella in bester Form

Düren : Leichtathleten Freyschmidt und Kondziella in bester Form

Mit 5,67 Meter im Weitsprung hatte die Leichtathletin Nicola Kondziella vom Dürener TV das Vorjahr beendet, in diesem Jahr hat die nun 16-Jährige sich weiter entwickelt und ihre Leistungen stetig verbessert. Nach 5,89 Meter schon früh im Jahr gehört sie inzwischen zu den Besten ihres Jahrgangs im Deutschen Leichtathletik-Verband.

Die U18-Gala, die jährlich in Schweinfurt stattfindet und die Jahrgangsbesten zusammenführt, hatte in diesem Jahr noch einen besonderen Reiz, denn es ging um die Qualifikation für die U18-Europameisterschaften im ungarischen Györ.

Vor diesem Hintergrund entwickelte sich bei besten Witterungsbedingungen eine Leistungsschau besonderer Güte. Dazu gehörte auch der Weitsprung. Für Kondziella begann der Wettkampf normal. Nach einem Auftaktsprung von 5,32 Meter und einem schon guten Versuch von 5,62 Meter passte dann im dritten Versuch alles zusammen. Mit starken 5,99 Metern flog sie in eine für sie neue Dimension. Auch in den anschließenden Sprüngen bewegte sie sich auf hohem Niveau, konnte sich aber nicht noch einmal steigern. Dass sie mit einem so starken Ergebnis dennoch nur den fünften Platz hinter vier Sechsmeter-Springerinnen erreichte, muss die Dürenerin nicht grämen, zumal die Konkurrentinnen ein Jahr älter sind.

Eisen im Feuer

Neben Nicola Kondziella hatte der DTV bei den NRW-Mehrkampfmeisterschaften in Lage mit Till Freyschmidt im Zehnkampf der U20 ein weiteres Eisen im Feuer. Der im nächsten Monat 19 Jahre werdende Athlet begann die Königsdisziplin der Leichtathleten unter anderem mit Bestweite im Weitsprung (6,70 Meter) und beendete sie mit einer 400-Meter-Bestzeit von 52,67 Sekunden, die auch einem Spezialisten Ehren gemacht hätte.

In der Fünfkampfwertung lag er damit auf Platz vier und verbesserte damit auch den Kreisrekord um 97 Punkte auf 3436 Punkte. Der zweite Tag fügte sich nahtlos an, wobei die 40,51 Meter mit dem Diskus und die Bestweite von 49,28 Meter im Speerwurf herausragten. Am Schluss standen 6186 Punkte und der fünfte Platz in den Listen, womit er zuvor nicht rechnen konnte.

Mit am Start war im Siebenkampf der U20 auch Ann-Kathrin Roeb, die aber nach drei Bestleistungen über 100 Meter Hürden (16,01 Sekunden), im Kugelstoßen (8,92 Meter) und über 200 Meter (28,58 Sekunden) am zweiten Tag wegen einer Verletzung nicht weiter machen konnte. Ihre bis dahin erzielten 2292 Punkte bedeuten immerhin Vereinsrekord im Vierkampf.

Aber auch andere Athleten des Dürener Turnvereins überzeugten bei Wettkämpfen: So siegte in Aachen über 800 Meter Felix Röhlich (U20) in 2:05,26 Minuten, während Frank Paschke (M50) über 800 Meter in 2:17,61 Minuten als Erster über die Ziellinie lief.

In Horrem lief Fahd Mellouk über zehn Kilometer in der Klasse M35 als Zweiter ins Ziel. Er benötigte 34:18 Minuten. Bei den Männern siegte Jung in 36:47 Minuten, während bei den M60 Kurt Baltus in 48:16 Minuten als Zweiter ins Ziel kam.