Niederzier: Lehrschwimmbecken: Niederzier bleibt hart

Niederzier: Lehrschwimmbecken: Niederzier bleibt hart

Die Gemeinde bleibt konsequent: „Das Lehrschwimmbecken an der Grundschule Hambach ist ein wirtschaftlicher Totalschaden. Eine Renovierung kommt nicht infrage“. Deutliche Worte sprach Bürgermeister Hermann Heuser in der Sitzung des Bau- und Planungsausschusses, der sich abermals mit dem zum Dauerthema ausgewachsenen Schwimmbecken befasst.

Mit einem für notwendig gehaltenen Hubboden, aber ohne den erforderlichen Technikraum rechnet die Verwaltung mit Kosten von 555.000 Euro. „Und das muss noch nicht alles sein, denn bei alten Gebäuden kann man immer mit Überraschungen rechnen.“

Für die die SPD-Fraktion war die Sachlage zu diesem Zeitpunkt schon klar: „So können wir das nicht stemmen. Wir geben die Renovierung auf“, erklärte Klaus-Peter Grass, legte aber ein klares Bekenntnis ab: „Wir wollen den Schulstandort aber auf jeden Fall sichern.“ Dass dieses Unterfangen nicht einfach wird, machten die Zahlen deutlich, die Bürgermeister Heuser auf den Tisch legte.

Für dass Schuljahr 2016/2017 werden in Hambach 14 Schulneulinge erwartet, für das Jahr 2018 nur noch ein Dutzend. Der Bürgermeister stellte die Frage nach der Wirtschaftlichkeit und vertrat die Überzeugung, dass das Lehrschwimmbecken in Huchem-Stammeln für den schulinternen Schwimmunterricht ausreiche. Heuser: „Schauen Sie rund in der Nachbarschaft. Schwimmhallen sind immer die Stricke der Gemeinden“.

Gleichwohl will Heuser dem sich in Gründung befindlichen Förderverein eine Chance geben. „Bis zum Jahresende“, versicherte er, „wird da nichts geändert“. Eine Position, die auch von der SPD unterstützt wurde. Der sachkundige Bürger Lauterbach in Reihen den CDU-Fraktion (auch Mitinitiator im Förderverein) konnte damit leben.

Für die Christdemokraten forderte Erich Cremer, „noch keine Entscheidungen zu treffen“. Letztlich setzte die SPD ihren Antrag durch, der zweierlei festhält: Der Gedanke der Renovierung wird aufgegeben und gleichzeitig werden Überlegungen zur Verbesserung der Raumsituation an der Grundschule Hambach angestellt.

Diese Forderung geht aus Schreiben der Schulpflegschaft und der Schule hervor. Die Ganztagsbetreuung, die teilweise in Containern erfolgt, hat Raumbedarf. Von der Verwaltung wurden zwei Überlegungen eingebracht: Verfüllung und Umbau der Schwimmhalle oder die Raumbeschaffung durch Ausbau der Pausenhalle. Die zweite Möglichkeit wurde einhellig favorisiert. Die Container seien zügig abzubauen, forderte auch Gabi Schmitz-Esser (CDU). Die Verwaltung wird konkrete Pläne erarbeiten.

Mehr von Aachener Zeitung