Drei Tote in Langerwehe: Ein Mann und zwei Frauen sterben

HIntergründe unklar : Polizei findet drei Tote in Langerwehe

In Langerwehe-Jüngersdorf wurden am Samstag gegen 10 Uhr in der Johannes-Hellwig-Straße drei blutüberströmte Leichen gefunden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Aachen handelt es sich bei den Opfern um zwei Frauen, 60 und 45 Jahre alt, sowie einem 43-jährigen Mann.

Die drei Deutschen lebten in unterschiedlichen Wohnungen in dem Zweiparteienhaus in der eher ruhigen Gegend. „Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand sind alle drei Personen wahrscheinlich infolge scharfer Gewalt verstorben, wobei es keine Hinweise auf die Involvierung einer vierten Person gibt“, teilte Oberstaatsanwältin Katja Schlenkermann-Pitts, Sprecherin der Behörde am Samstagabend mit.

Die Mordkommission hat die Arbeit aufgenommen, ein erweiterter Suizid könnte vorliegen. Noch ist unklar, wer die Mitbewohner umgebracht haben könnte. Das abgesperrte Haus wurde von Forensikern untersucht, Nachbarn wurden befragt. Angaben zur Auffindesituation und welche Waffe eingesetzt wurde, wollten die Ermittler vorerst nicht machen. Ein Abschiedsbrief wurde nach Informationen dieser Zeitung bislang nicht gefunden. Ungeklärt ist auch noch, in welcher Beziehung die drei Opfer untereinander standen.

Ein polizeilicher Einsatz in den letzten Monaten an der Adresse in Langerwehe-Jüngersdorf ist nicht bekannt.Im Laufe des Sonntags werden die Toten in der Kölner Gerichtsmedizin obduziert, um die exakte Todesursache und den Todeszeitpunkt zu ermitteln.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie - auch anonyme - Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen.

Anmerkung der Redaktion: Aus Rücksichtnahme für die Angehörigen ist die Kommentarfunktion unter diesem Artikel deaktiviert.

(pa)