1. Lokales
  2. Düren
  3. Langerwehe

600 Anwohner betroffen: Die Bombe in Jüngersdorf ist entschärft

600 Anwohner betroffen : Die Bombe in Jüngersdorf ist entschärft

Bei Arbeiten des Kampfmittelräumdienstes wurde heute Vormittag in Jüngersdorf eine amerikanische Fliegerbombe gefunden, die inzwischen entschärft wurde. Anwohner im Umkreis von 300 Metern waren betroffen.

Am frühen Dienstagnachmittag war der Kampfmittelräumdienst der Firma Röhll vor Ort, um die Zweieinhalb-Zentner-Bombe zu entschärfen. Diese war auf einem Feld zwischen „Gartenstraße“ und „Neuer Weg“ entdeckt worden. Die Freifläche wurde für den Bau einer Photovoltaikanlage untersucht. Der Einsatz war um etwa 16.45 Uhr beendet. Röhll-Truppführer Reinhard Dohmen sprach von einem normalen Vorgang: „Die Schauer den Tag über waren das Schlimmste“, sagte er und schmunzelte.

In der Zwischenzeit hatten das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Kreisverband Düren und der Rettungsdienst des Kreises die Schulaula für Evakuierte hergerichtet. Markus Mathieu, organisatorischer Leiter des Rettungsdiensts, sprach von 600 betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner. Sie wurden bis 15 Uhr sukzessive von der Feuerwehr evakuiert. In der Regel komme der Großteil bei Freunden und Bekannten unter: „Die Evakuierungsstellen suchen normalerweise etwa zehn Prozent der Menschen auf“, berichtete Mathieu. Hinzu kommt, dass die meisten bei der Arbeit gewesen sein dürften.

Der Rettungsdienst und das DRK mussten sich am Dienstagnachmittag auch um das Coronavirus Gedanken machen: Menschen mit einem positiven Testergebnis sollten einen anderen Eingang benutzen und räumlich separiert werden. Dafür wurde die Schulaula in zwei Hälften aufgeteilt.

Der Bombenfund hatte auch Auswirkungen auf die Bahnstrecke zwischen Langerwehe und Düren: Nach Angaben von Mathieu konnten zwei ICE noch passieren, danach wurde die Strecke gesperrt. Betroffen waren die Linien RE 1, RE 9 und RB 20. Auf der Internetseite Zuginfo.nrw hieß es nach der erfolgreichen Entschärfung am frühen Dienstagabend, dass die Streckensperrung aufgehoben wurde und die Züge „in Kürze“ wieder mit allen Halten verkehren, es jedoch in der Folge noch vereinzelt zu Verspätungen und gegebenenfalls Teilausfällen kommen könne.

Auf diesem Feld zwischen „Gartenstraße“ und „Neuer Weg“ wurde eine Fliegerbombe gefunden. Dort soll eine Photovoltaikanlage entstehen.
Auf diesem Feld zwischen „Gartenstraße“ und „Neuer Weg“ wurde eine Fliegerbombe gefunden. Dort soll eine Photovoltaikanlage entstehen. Foto: Merve Polat