Düren: Kunst wird jeck und feiert Karneval

Düren: Kunst wird jeck und feiert Karneval

„Dieser Wagen ist total besonders”, davon ist Museumschefin Dr. Renate Goldmann überzeugt. 20 Personen - teils Personal aus dem Museum, teils Mitglieder des Museumsvereins - werden in diesem Jahr beim Dürener Karnevalszug dabei sein. Von einem Wagen aus werden sie 800 Tafeln Schokolade unter das närrische Volk bringen, dazu Bälle, Taschentücher und weitere Süßigkeiten.

Kunst und Karneval, das passt zusammen. Zahllose Künstler haben Masken und Narren, wildes Tanzen und Kostüme gemalt. Aber vor allem die Happenings moderner Künstler hatten schon immer viel mit einem Karnevals-Spektakel gemeinsam.

Geholfen bei der Ausstattung des Wagens haben die Mitglieder der KG Kruuschberger Funken, insbesondere der Vorsitzende Dieter Kaiser hat Hand angelegt. In der großen Halle im Dürener Gewerbegebiet war nur ein einziger Wagen übrig, 9,80 Meter lang und 3,90 Meter hoch. Den konnten sich die Museumsleute an Land ziehen. Alkohol ist verboten im Wagen, „und stellen Sie sich nicht auf eine Kiste”, rät Rolf Brammertz, Präsident der Kruuschberger.

Künstler David Gericke hat in der Werkloge des Hoesch-Museums etliche Kunstwerke geschaffen, die den Wagen von außen schmücken. Das Bild einer vollkommen unbekleideten, leicht verkommenen Gestalt erregte übrigens sogleich Anstoß. Ein Minimum an Textilien musste der Künstler noch aufmalen, dann passte es.

„Das Museum und die Kunst gehen auf die Straße”, freut sich Goldmann, die viel über Karneval in Venedig, im Rheinland und über die Traditionen erzählen kann. Und darüber, wie der Karneval Gegensätze wie Ordnung und Anarchie zusammenbringt.

Mehr von Aachener Zeitung